1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Coesfeld
  6. >
  7. Neues von den Weltenbummlern

  8. >

Familienurlaub mal anders: Mit Säugling und Kleinkind auf Rucksacktour durch Argentinien

Neues von den Weltenbummlern

Coesfeld

Es gibt Neues von Line, Benni und ihrem Wohnmobil B-OB. Die drei Kinderbuchhelden aus dem Weltbummler Kids-Verlag begeben sich nach ihren Abenteuertouren durch Deutschland und Schweden auf eine richtig große Reise. Es geht nach Argentinien, wo das nächste Abenteuer nicht lange auf sich warten lässt. Für einen Wettbewerb müssen sie ein Team aus sieben Gauchos zusammenstellen und so machen sich die Freunde auf die Suche, bei der sie das Land von Maradona, Mate und Magellan-Pinguinen von Ost nach Süd und von West nach Nord bereisen.

Von Christine Tibroni

Die Reise bildete die Grundlage für Band drei der Kinderbuchreihe „B-OB Coddiwomple und die Weltenbummler Kids“ mit dem Titel „Die sieben Gauchos. Ein Abenteuer in Argentinien“.

So spannend wie die Geschichte selbst ist die Geschichte, die dahintersteckt. Denn die Basis für das Buch von Benjamin Wallenborn (Text) und Filip Lazurowicz (Illustration), für die Schauplätze, die Figuren und die Stimmungen bildete eine fünfmonatige Rucksacktour durch Argentinien, die die gebürtige Coesfelderin Stephanie Wallenborn, Tochter von Ursula und Werner Bosak, mit ihrem Mann Benjamin und ihren Kindern Maya und Ella im Jahr 2015/16 unternahm. Damals war Maya drei Jahre und Ella sechs Monate alt. Spätestens an dieser Stelle treffen die Wallenborns auf Verwunderung, Neugier und Staunen, manchmal auch auf Unverständnis. Denn Familienurlaub mit Kleinkind und Säugling sieht in der Regel anders aus.

Eine Rucksacktour durch Argentinien – wie geht das? „Sehr gut“, sagt Stephanie Wallenborn. Baby Ella war in der Trage dabei. Außerdem gab es einen Doppel-Buggy, in dem auch die große Schwester ausruhen konnte. Große Strecken legte die Familie vor allem per Bus, teilweise auch mit dem Flugzeug zurück. Übernachtungsmöglichkeiten fanden sie über Airbnb. „Wobei wir immer nur die ersten drei Nächte im Vorfeld buchen, danach überlegen wir nur noch, ob wir mit oder gegen den Uhrzeigersinn reisen. Und dann lassen wir uns treiben. Wir lieben diese Freiheit“, erzählt Stephanie Wallenborn und verrät damit auch, dass der Argentinientrip während der Elternzeit für Ella keine Ausnahmereise war. Sie und ihr Mann haben schon viele solcher Rucksackreisen unternommen. Sie hat knapp 80, er etwa 70 Länder bereist. Und mit Kindern halten es die Weltenbummler nicht anders. Als ihr Jüngster, Finn, drei Monate alt war, ging es Ende 2018 auf Weltreise: acht Länder in sieben Monaten. „Unsere Kinder machen das wunderbar mit.“ Aber hat man nicht unheimlich viel Gepäck mit drei kleinen Kindern? Stephanie Wallenborn: „Wir brauchen sehr wenig. Und es ist ja so: Überall auf der Welt gibt es Kinder, also kann man auch überall die Dinge bekommen, die Kinder brauchen, Windeln ebenso wie medizinische Versorgung.“

Inzwischen sind Maya, Ella und Finn neun, sechs und drei Jahre alt, und die Familie ist an die Schulferien gebunden. „In den Sommerferien waren wir mit B-OB in Frankreich unterwegs.“ Ja, das Wohnmobil mit dem Berliner Kennzeichen gibt es wirklich und erinnert an die Zeit, als Stephanie und Benjamin Wallenborn ihren Lebensmittelpunkt noch in Berlin hatten, wo sie als Vertriebsleiterin und er als Brand Manager arbeiteten. 2018 hängten beide ihre Jobs an den Nagel und kehrten der Hauptstadt den Rücken. In Havixbeck fanden sie ein Zuhause und gründeten den Weltenbummler Kids-Verlag. Ihre Reiselust ist ungebremst. „Botswana soll unsere nächste große Reise werden“, sagt Stephanie Wallenborn. Lachend fügt sie hinzu: „Und unsere Älteste hat auf ihren Wunschzettel geschrieben, dass sie gerne wieder eine Weltreise machen möchte.“

7 Das Buch „Die sieben Gauchos“ gibt es bei Heuermann und in der Spielekiste. | www.weltenbummler-kids.de

Startseite
ANZEIGE