1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Coesfeld
  6. >
  7. Spagat mit großer Anstrengung halten

  8. >

Warum es trotz Hygienemaßnahmen in Seniorenheimen zu Corona-Ausbrüchen kommt

Spagat mit großer Anstrengung halten

Coesfeld. Vor einer unlösbaren Aufgabe stehen Seniorenheime. So beschreibt Jochen Fallenberg, Geschäftsführer des Geschäftsbereichs Christophorus Pflege und Wohnen, die aktuelle Situation. Denn: „Auf der einen Seite haben die Bewohner ein Recht auf Teilhabe am Leben. Auf der anderen Seite ist es die Aufgabe der Seniorenheime, das Leben und die Gesundheit ihrer Bewohner zu schützen.“ Das führe zu einem Spagat, „den wir seitdem mit großer Anstrengung und sehr viel Einsatz versuchen zu halten“.

Leon Seyock

Bevor Besucher Seniorenheime betreten, müssen sie laut Vorgaben des Landes vor Ort auf das Corona-Virus getestet werden oder ein negatives Testergebnis vorweisen, das nicht älter als 72 Stunden sein darf. Im Seniorenstift Alte Weberei müssen sich Besucher zudem einem Screening unterziehen, wie Einrichtungsleiter René Stigt und Mitarbeiterin Beate Hamachers zeigen. Foto: Seniorenstift Alte Weberei

Quarantäne endet in dieser Woche

Im Christophorus St. Katharinen-Stift konnte der Corona-Ausbruch Anfang Januar durch engmaschige Überwachung und Steuerung des Ausbruchsgeschehens eingedämmt werden, wie Jochen Fallenberg berichtet. Dies sei möglich gewesen durch ein Team des Krisenstabs sowie durch die strikte Einhaltung der Isolierung- und Hygienemaßnahmen durch die Mitarbeiter, sodass es dort aktuell keine positiven Fälle mehr gebe. Auch im Christophorus St. Laurentius-Stift könne die Quarantäne der Bewohner voraussichtlich Ende dieser Woche aufgehoben werden. „Wir setzen alles daran, unseren Bewohnern und Patienten den höchsten Schutz zu bieten, den man aktuell leisten kann“, so Fallenberg.    -lsy-

Startseite