1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Gescher
  6. >
  7. Fast hundert Läufer am Start

  8. >

Große Beteiligung beim Münsterland-Sternlauf

Fast hundert Läufer am Start

Gescher

(sk). So belebt wie am Samstag war die Gescheraner City nur selten. Fast hundert Läufer beteiligten sich am Münsterland-Sternlauf zugunsten der Kinderkrebshilfe. Ausrichter ist seit Beginn des Laufes der Verein „Läuferherz e.V.“, der mit dem Vorsitzenden Jürgen Jendreizik die Gesamtorganisation übernommen hat. Begrüßt wurden die Läufer von Bürgermeisterin Anne Kortüm und Mitgliedern der Kolpingsfamilie, die die Verpflegung übernahmen.

Unter den Läufern waren auch einige Gescheraner: Werner Döker, Heinz Stockbrink, Volker Sibbing und Heiner Finkhaus. Foto:

„Ich war völlig überrascht über die enorme Teilnehmerzahl“, erzählt Mitorganisator Richard Gevers vom SuS Stadtlohn, hatte er doch aufgrund der kurzfristigen Ausrichtung mit einer wesentlich geringeren Anzahl gerechnet. In Stadtlohn waren die Läufer gestartet und liefen dann über Wirtschaftswege gen Glockenstadt.

Anne Kortüm lobte das außerordentliche Engagement der vielen Läufer. „Wenn auch im Moment die Opfer der Flutkatastrophe im Fokus stehen, so darf man aber auch die Kinderkrebshilfe nicht vergessen“, meinte sie. Eine willkommene Erfrischung hatten die Kolpingsmitglieder parat: Neben Erfrischungsgetränken hielten sie kleine Energiepakete bereit, die vom örtlichen Edeka-Händler spendiert worden waren. Nach diesem kleinen Zwischenstopp ging die Tour dann weiter nach Münster, wo sie auf weitere Gruppen aus Rheine, Hamm, Liesborn und Lippstadt trafen.

Es sind nicht nur Läufer aus Stadtlohn, Südlohn, Ottenstein oder Vreden, die sich an dem rund 70 Kilometer langen Lauf beteiligen. Auch einige Gescheraner machten sich auf den Weg, um mit dem Lauf die Kinderkrebshilfe zu unterstützen.

„Wir laufen eh, und wenn wir dann die gute Sache unterstützen können, dann tun wir das“, meinte Werner Döker, der sich mit weiteren Gescheranern der Gruppe anschloss.

Unter dem Applaus der Zuschauer, die zuvor tatkräftig die Spendendose fütterten, machten sich die Läufer auf zur nächsten Etappe. Über das Gelände von Haus Hall ging es zur St.-Antonius-Kapelle, wo die Kolpingsmitglieder bereits ihre Erfrischungsstation aufgebaut hatten. Es war ein beeindruckendes Bild, als der riesige Tross die Autobahnbrücke hinunterlief.

Das nächste Ziel war die Kirche in Goxel. Staffelführer Gevers hofft, dass auch im nächsten Jahr der Lauf stattfinden kann. Für ihn sei es eine enorme Herausforderung gewesen, den Streckenabschnitt West so kurzfristig zu organisieren, sei doch bis vor zwei Wochen der Start ungewiss gewesen. Umso mehr freut ihn die enorme Teilnehmerzahl. „Dies lässt hoffen, dass die erlaufene Spendensumme der Vorjahre getoppt wird“, meinte er.

7 Spendenkonto: Sparkasse Münsterland Ost, IBAN: DE 97 4005 0150 0135 8520 51 || SWIFT-BIC: WELADED1MST.

Startseite