1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Gescher
  6. >
  7. Jawort unter freiem Himmel

  8. >

Standesamt bietet erstmals Eheschließungen auf dem Museumsgelände an

Jawort unter freiem Himmel

Gescher

Eine standesamtliche Trauung unter freiem Himmel hat für viele Paare einen besonderen Reiz. Diesen Wunsch erfüllt das Team des Standesamtes Gescher erstmals ab diesem Jahr. Auf dem Gelände hinter dem Heimathaus auf dem Museumshof „Auf dem Braem“ ist eine solche Trauung möglich. „Allerdings müssen sich die Brautleute um die Bestuhlung in Eigenregie kümmern“, sagt Standesbeamter Jürgen Tubes.

Von Manuela Reher

Für eine Trauung unter freiem Himmel können Paare erstmals ab diesem Jahr den Museumshof „Auf dem Braem“ nutzen. Die Standesbeamten (v.l.) Melanie Luters, Manuela Tubes und Jürgen Tubes sind gespannt, wie viele Paare dieses Angebot nutzen werden.

Falls bei der Amtshandlung dann doch noch Regen einsetzen sollte, könne man die Gesellschaft ganz spontan ins Heimathaus bitten. Jürgen Tubes ist gespannt darauf, wie viele Brautpaare in diesem Jahr auf das Angebot eingehen.

Viele Brautpaare würden sich nach wie vor dafür entscheiden, an einem Wochenende den Bund fürs Leben zu schließen. „Dieser Trend ist ungebrochen“, teilt Standesbeamter Jürgen Tubes mit. Das Standesamt der Stadt Gescher trage diesem Trend Rechnung, indem es freitags und samstags Termine für eine Eheschließung anbietet.

Ab diesem Jahr 2022 werden in den Monaten April bis Oktober jeweils an jedem zweiten und vierten Freitag und Samstag Sondertermine angeboten. Die Zeiten sind dann freitags von 14 bis 17 Uhr und samstags von 10 bis 15 Uhr. Die Termine sind auf der Homepage www.gescher veröffentlicht. In den Monaten Januar, Februar, März, November und Dezember können die Paare die Termine frei wählen.

Eheschließungen sind in Gescher an unterschiedlichen Orten möglich. Neben dem Rathaus finden Trauungen auch im Glockenmuseum, Heimathaus Gescher und dem Heimathaus in Hochmoor statt. Dafür wird allerdings eine zusätzliche Gebühr erhoben: für die beiden Heimathäuser jeweils 50 Euro, für das Glockenmuseum seit dem 1. Januar dieses Jahres nun hundert Euro statt der bisherigen 50 Euro.

Für 2022 gibt es auch schon viele Anmeldungen für Sondereheschließungstermine am Freitagnachmittag oder Samstag, teilt Jürgen Tubes mit.

Terminwünsche werden jederzeit angenommen. Auskünfte erteilt Jürgen Tubes, Tel. 02542/ 60-101. Heiratswillige können auch eine Mail an standesamt@gescher.de senden.

In Gescher haben sich im vergangenen Jahr insgesamt 72 Paare das Jawort gegeben. Das waren vier mehr als in 2020, als sich 68 Paare trauen ließen. „Eine Eheschließung eines Deutschen im Ausland wurde in 2021 nachträglich beurkundet“, teilt Jürgen Tubes mit.

54 Trauungen fanden am Wochenende statt. Bei 76 Prozent der Trauungen waren die Eheleute vor ihrer standesamtlichen Trauung ledig. Bei 24 Prozent der Eheschließungen war einer der beiden Partner bereits schon einmal verheiratet.

89 Prozent der Paare wählten einen gemeinsamen Ehenamen. Davon entschieden sich 81 Prozent für denNamen des Mannes und acht Prozent für den Namen der Frau. Bei fünf Prozent wurde der Name des Partners oder der Partnerin als Begleitname vorangestellt oder angefügt. Bei elf Prozent der Paare behielten die Ehepartner ihren jeweiligen Geburtsnamen.

Drei Trauungen fanden 2021 im Heimathaus statt. 26 Eheschließungen wurden im Rathaus beurkundet. 35 Paare wählten das Glockenmuseum, um dort den Bund fürs Leben zu schließen. Acht Paare gaben sich im Heimathaus in Hochmoor das Jawort.

„Die Zahlen haben natürlich etwas mit Corona zu tun“, kommentiert Standesbeamter Jürgen Tubes. Weil die Heimathäuser nicht über so viel Platz verfügen wie das Glockenmuseum oder der große Sitzungssaal im Rathaus, seien angesichts der Pandemie die größeren Räume gewählt worden. Die beliebtesten Hochzeitsmonate waren Mai, Juli, August, September und Dezember.

Jürgen Tubes und sein Team beglückwünschen nicht nur Paare zu ihrer sogenannten grünen Hochzeit, sondern es erfolgen auch Ehrungen von Jubelpaaren, die ein Hochzeitsjubiläum feiern: die goldene, diamantene oder eiserne Hochzeit, also seit 50, 60 oder 65 Jahren miteinander verheiratet sind.

Ab der diamantenen Hochzeit erfolgt die persönliche Ehrung durch Bürgermeisterin Anne Kortüm oder ihre Vertreter oder ihre Vertreterinnen. Ehepaare, die nicht in Gescher geheiratet haben und für die in 2022 ein Ehejubiläum ansteht, werden gebeten, sich beim Standesamt zu melden, damit sie auch geehrt werden können, sagt Jürgen Tubes.

Startseite
ANZEIGE