1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Gescher
  6. >
  7. Tolle Aktionen trotz Pandemie

  8. >

Nachbarschaftspräsidenten tagen erstmals seit zwei Jahren

Tolle Aktionen trotz Pandemie

Gescher

Bis dato gehen die Karnevalisten und Nachbarschaften davon aus, dass der Karnevalsumzug im Februar rollen kann. Am zugehörigen Hygiene- und Sicherheitskonzept wird bereits gefeilt, hieß es in der Versammlung der Nachbarschaftspräsidenten, die erstmals seit zwei Jahren wieder stattgefunden hat. Unter Einhaltung der „3G-Regel“ konnten Oberpräsident Manfred Blesenkemper und Silke Scharlau viele Nachbarschaftsvertreter im Saal Tenbrock begrüßen. Zu den Ehrengästen gehörten Bürgermeisterin Anne Kortüm, Franz-Josef Menker, Werner Bönning und natürlich die erste Prinzessin der Stadt Gescher, Marion Pierk, sowie Matthias Meirich und Klaus Schnieder als Vertreter der Stadtkarnevalisten.

Prinzessin Marion I. (Pierk) hofft, dass sie das närrische Zepter am 13. Februar planmäßig übergeben kann. In der Präsidentenversammlung wurde sie mit der Aushändigung der Prinzenkappe offiziell in den Kreis der Alt-Prinzen/Prinzessinnen aufgenommen. Foto: Foto: Kortbus

In einem kurzen Rückblick auf Aktivitäten der letzten zwei Jahre stellte Blesenkemper fest, dass trotz der leidigen Pandemie viele Nachbarschaften mit tollen Aktionen durchaus kreativ waren. Als Beispiel nannte er Garagendachkonzerte, Weihnachtsflair mit Lagerfeuer und auch das Einkaufen für Nachbarn während des Lockdowns. Die Versammlungsteilnehmer bedankten sich für die aktiven Helfer in den Nachbarschaften mit viel Applaus.

Auch Bürgermeisterin Anne Kortüm würdigte das ehrenamtliche Engagement vieler Gescheranerinnen und Gescheraner. Die Verwaltungschefin berichtete über die Stadtentwicklung, anstehende Bauvorhaben und über die Corona-Situation in der Stadt Gescher mit dem Hinweis, dass es bald neue zusätzliche Impftermine geben werde. Nähere Informationen hierzu würden rechtzeitig über die verschiedenen Medien und/oder über die Nachbarschaften bekannt gegeben.

Franz-Josef Menker berichtete anschließend über das „Euregio Projekt der NB-Hilfe in Eibergen“ und erklärte, dass „Man-Power“ und „Frauen-Power“ aus den Nachbarschaften für das Projekt gebraucht werden. Sollte sich die Corona-Lage im kommenden Jahr entspannen, so werden fleißige Helfer im Frühjahr 2022 gebraucht. Zu gegebener Zeit werde er sich an die Nachbarschaften wenden.

Mit einem dreifach „Gescher helau“ wurde die erste Prinzessin in der Geschichte des Gescheraner Karnevals, Marion Pierk, von den anwesenden Mitgliedern der Versammlung begrüßt. Es folgten weitere Informationen der Karnevalisten zur Vorgehensweise im Hinblick auf den Karneval 2022. Die Karnevalisten sind bemüht, ein Hygiene- und Sicherheitskonzept zu erarbeiten und stehen im engen Kontakt mit dem Ordnungsamtsleiter der Stadt Gescher, heißt es. Prinzessin Marion I. wurde mit der Überreichung der Prinzenkappe in den Bund der „Alt-Prinzen bzw. Prinzessinnen“ aufgenommen. Oberpräsident Manfred Blesenkemper bedankte sich bei den anwesenden Nachbarschaftsvertretern und wies darauf hin, dass sich die Nachbarschaften jederzeit mit ihren Anliegen an ihn wenden können.

Startseite
ANZEIGE