1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Rosendahl
  6. >
  7. Dicke Wände für hohen Lärmschutz

  8. >

Lärmschutzwand am Sportplatz von Turo Darfeld erweitert

Dicke Wände für hohen Lärmschutz

Darfeld. Ziemlich massiv steht sie da, die neue Mauer unweit des Kunstrasenplatzes am Sportplatz von Turo Darfeld. Eine Lärmschutzwand ließ die Gemeindeverwaltung in den vergangenen Tagen durch eine Fachfirma errichten. „Je massiver die Wand ist, desto weniger Schwingungen werden übertragen und desto höher ist der Lärmschutz“, informiert Alexander Schulz vom Fachbereich Planen und Bauen auf Nachfrage.

Leon Seyock

Am Fußweg zwischen der Sudetenstraße und der Wohnsiedlung Kortüms-Esch hat die Gemeinde durch eine Fachfirma eine Lärmschutzwand errichten lassen. Das Stück schließt an einen bereits bestehenden Teil an. Eine Begrünung soll im Frühjahr erfolgen. Foto: Leon Seyock

Rund 50 Meter ist die neue Lärmschutzwand lang und weist eine Höhe von etwa zwei Metern auf. Gebaut wurde sie direkt am Fußweg zwischen der Sudetenstraße und der Wohnsiedlung Kortüms-Esch. „Die erbaute Mauer schließt an den bereits bestehenden Lärmschutzwall an. Mit diesem ist der neue Teil auch in der Bauart und dem Erscheinungsbild vergleichbar“, schildert Schulz weiter. Errichtet wurde die Wand auf dem Grundstück der Gemeinde.

Dass an die schon bestehende Lärmschutzwand angebaut werden soll, sei schon lange klar gewesen: „Es war von unserer Seite aus ohnehin geplant, dass die Lücke geschlossen werden soll. Jetzt passte es in den Zeitplan.“ Beschwerden wegen Lärm, die zum Bau der Mauer geführt hätten, habe es nicht gegeben.

Während der Versetzung der einzelnen Bauelemente durch die Fachfirma sei der Fußweg gesperrt gewesen. „Diese Arbeiten sind beendet und der Bauhof führt nun die kleineren Restarbeiten aus“, sagt Alexander Schulz. Dazu gehöre auch, dass die gesamte Mauer begrünt werden soll. „Das wird passieren, sobald die Witterung es zulässt“, erklärt Schulz. Das soll im Frühjahr soweit sein.

Startseite