1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Rosendahl
  6. >
  7. Erster Aufschlag Richtung Normalität

  8. >

Open-Air-Konzert soll am 30. Mai am Holtwicker Torhaus stattfinden

Erster Aufschlag Richtung Normalität

Holtwick. Seit mehr als einem Jahr liegt die Kulturbranche in der Gemeinde bereits brach. Nun gibt es Licht am Ende des Tunnels. Nach der langen Durststrecke plant die Verwaltung am Sonntag, den 30. Mai, mit dem Open-Air-Konzert am Torhaus in Holtwick den Auftakt in das Rosendahler Kulturjahr 2021 anzugehen. So wollen die beiden Musiker Rainer Lipski (Klavier) und Norbert Hotz (Kontrabass), die gemeinsam das Duo „Don und Ray“ bilden, unter dem Motto „Rockin in rhytm“ ein Programm von Duke Ellington bis Michael Jackson bieten. Hinter ihrem geplanten Auftritt steckt aber weit mehr als nur die erste Kulturveranstaltung seit dem Pandemie-Ausbruch. „Zugleich ist es ein erster kleiner Schritt in Richtung Normalität“, erklärt Bürgermeister Christoph Gottheil. Sollte das Konzert reibungslos über die Bühne gehen, könne man darauf hoffen, künftig auch größere kulturelle Veranstaltungen durchzuführen.

Leon Eggemann

Am Torhaus in Holtwick soll am 30. Mai die erste Kulturveranstaltung der Gemeinde Rosendahl seit über einem Jahr stattfinden. Um bei der Veranstaltung eine bestmögliche Sicherheit zu gewährleisten, ist im Vorfeld ein umfangreiches Sicherheitskonzept aufgestellt worden. Fotos: Archiv Foto: az

Um überhaupt im Rahmen des Modellregion-Projektes das Open-Air-Konzert auf die Beine zu stellen, ist ein ausführliches Sicherheitskonzept notwendig. „Der bestmögliche Schutz der Besucher steht natürlich über alles andere“, betont die Kulturbeauftragte Melanie Hinske-Mehlich. So wird unter anderem die Fläche am Torhaus mithilfe von Absperrungen klar begrenzt und das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes ist Pflicht. Zusätzlich sorgt Personal vor Ort für das Einhalten der Regeln bei den Sanitäranlagen, am Eingang sowie am Ausgang. Dafrüber hinaus ist am Eingang das Vorzeigen eines weniger als 24 Stunden alten negativen Coronatests sowie eine Registrierung mit der „luca“-App notwendig. „Mit insgesamt 80 Plätzen pro Konzert ist die Besucherzahl dazu stark begrenzt, damit die Abstandsregelungen eingehalten werden können“, ergänzt Hinske-Mehlich. Um möglichst vielen Interessierten den Konzertbesuch zu ermöglichen, treten Rainer Lipski und Norbert Hotz daher am 30. Mai gleich zweimal auf. Einmal um 11 sowie einmal um 15 Uhr, Einlass ist dabei jeweils eine Stunde vor Beginn.

Noch nicht absehbar für die Organisatoren sind noch mögliche Änderungen der Coronaschutzverordnung. „Das kann zum Beispiel der doppelte Corona-Impfnachweis sein“, mutmaßt Gottheil. Hinzukommt, dass noch die Öffnungszzeiten der Rosendahler Testanbieter nach Möglichkeit auf Samstag und gegebenenfalls Sonntagvormittag ausgeweitet werden. So soll es Gästen leichter gemacht werden, den notwendigen Test maximal 24 Stunden vor der Veranstaltung auch durchführen zu können.

Trotz des hohen organisatorischen Aufwandes ist Hinske-Mehlich überzeugt von den Planungen der Gemeinde. „Alle möglichen Vorkehrungen zur maximalen Sicherheit werden getroffen“, schildert sie. Letztenendes habe eine gelungene Durchführung nicht nur ein Signalwirkung für künftige Veranstaltungen in Rosendahl, sondern auch über den Kreis Coesfeld hinaus. Schließlich sollen weitere Kulturangebote im Laufe des Jahres ebenfalls wieder möglich sein. So sind auch für den Besuch von Komiker Ingo Oschmann am 25. Juni schon zwei Sicherheitskonzepte aufgestellt worden – sowohl indoor, als auch outdoor. 7 Für das Open-Air-Konzert am Torhaus sowie den Auftritt von Ingo Oschmann werden nun seitens der Gemeinde Reservelisten angefertigt. Sollten die Besitzer der Kulturkarte nicht alle Plätze belegen, können auch andere Interessierte Karten für zehn Euro erwerben. Erste Anfragen können per E-Mail an ticket@rosendahl.de oder Tel. 02547/77222 gestellt werden.

Startseite