1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Rosendahl
  6. >
  7. Glücklich über einen „normalen Alltag“

  8. >

Erste Bilanz nach einer Woche Präsenzunterricht an den Schulen

Glücklich über einen „normalen Alltag“

Rosendahl

An das Bild muss sich Andrea Lyding, Leiterin der Antonius-Grundschule in Darfeld, erst noch gewöhnen. Wenn sie durch die Klassenzimmertür schreitet, schauen ihr die Schüler in gesamter Klassenstärke entgegen. „Das ist im Moment noch etwas ungewohnt“, gibt Lyding lachend zu. Viele Wochen und Monate liegen nun hinter den Schulen, in denen die Schüler digital oder in halben Klassen im Wechselunterricht beschult wurden. Am Montag in der vergangenen Woche sind in Nordrhein-Westfalen die Schulen bei entsprechenden Inzidenzen zum vollständigen Präsenzunterricht zurückgekehrt. Die Leiter Grundschulen und der Paulus-van-Husen-Schule begrüßen diese Regelung und berichten, dass sich nicht nur die Schüler darüber freuen.

Von Leon Seyock

Die Schüler der Sebastian-Grundschule freuen sich, dass sie wieder in gesamter Klassenstärke unterrichtet werden. Um das Infektionsrisiko zu senken, muss in den Klassen und auf dem Schulhof Maske getragen werden. Zudem wird zwei Mal pro Woche weiterhin getestet – an den Grundschulen mit dem sogenannten Lolli-Test, an der Paulus-van-Husen-Schule mit dem Schnelltest. Foto: Foto: Thomas Middelberg

Noch ein wenig einfinden müssten sich die Kinder der Sebastian-Grundschule in Osterwick. „Auch für sie ist es noch neu, dass sie wieder mit allen Klassenkameraden im Unterricht sitzen“, berichtet Schulleiter Thomas Middelberg auf Nachfrage. Nach wie vor gelte die Regelung, dass die Schüler klassenweise vor Unterrichtsbeginn von fest zugewiesenen Orten auf dem Schulhof abgeholt werden. „Den Hof haben wir auch weiterhin in vier Bereiche unterteilt, sodass jeder Jahrgang ein Viertel des Schulhofes nutzen kann“, sagt Middelberg. So soll zunächst eine Durchmischung aller Schüler verhindert werden. Rückblickend sei der Start in den vollständigen Präsenzunterricht in der vergangenen Woche gut verlaufen, „die Kinder und natürlich auch die Kollegen haben sich total gefreut“, so sein erstes Fazit. Während des Unterrichts müssen die Schüler aller Schulformen weiterhin die Maske tragen, wie die befragten Schulleiter berichten. „Es gibt aber auch Maskenpausen“, wirft Claudia Lanca, Leiterin der Holtwicker Nikolaus-Grundschule, ein. Handele es sich beispielsweise um kleinere Klassen, könnten die Schüler auch mal bei weit aufgerissenen Fenstern und ausreichend Abstand die Masken zum Durchatmen kurz abnehmen.

Unterrichtet wird an allen Schulen wieder nach einem normalen Stundenplan, „bis vor kurzem haben wir uns nur auf die Hauptfächer konzentriert“, erklärt Lanca weiter. So würde nun auch der Sportunterricht wieder stattfinden, nach Möglichkeit draußen. „Wir sind froh, dass wir einen so großen Schulhof haben.“ Während des Sportunterrichts im Freien dürfe die Maske dann auch abgesetzt werden. Für alle Beteiligten, betont Claudia Lanca, sei es toll, dass der „normale Alltag“ an den Schulen wieder Einzug gehalten habe. „Besonders die Viertklässler hatten schon Angst, dass sie vor dem Schulwechsel ihre Freunde nicht mehr sehen. Aber auch für die Eltern stellt die Rückkehr zum vollständigen Präsenzunterricht eine Erleichterung dar.“

Dem schließt sich Andrea Lyding an, „auch wenn es für die Schulverwaltung natürlich Mehraufwand bedeutete“, sagt sie. Angesichts der niedrigen Inzidenzzahlen sei ein normaler Schulalltag mit allen Schülern aber durchaus zu verantworten, besonders, weil der Präsenzunterricht laut Lyding eine wichtige Stellung hätte, hebt sie hervor. Obwohl die Lehrer an der Antonius-Grundschule bereits geimpft seien, gelte es weiterhin, jegliches Infektionsrisiko zu vermeiden. So würden beispielsweise nach Möglichkeit die Frühstückspausen nach draußen verlegt. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir auch die letzten Wochen vor den Sommerferien ohne Infektion über die Bühne bekommen“, so Lyding.

Um das sicherzustellen, wird an allen Grundschulen weiterhin zwei Mal pro Woche in jeder Klasse der Lolli-Test durchgeführt, an der Paulus-van-Husen-Schule wird nach wie vor der Schnelltest verwendet. Die Schüler hätten sich längst an den Alltag mit Maske und Test gewöhnt, von daher sei auch dort der Start „gut und unproblematisch“ gewesen, so Leiter Knut Kasche.

Startseite