1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Rosendahl
  6. >
  7. Kleine Mädchen mit großen Herzen

  8. >

Judith Blakert und Lena Dammeyer handeln selbstlos und sammeln Geld für Flutopfer

Kleine Mädchen mit großen Herzen

Rosendahl

(lsy). Als die zwölfjährige Judith Blakert aus dem Ferienlager in Österreich zurückkehrte, hatte sie von der Flutkatastrophe im Süden von Nordrhein-Westfalen und im Norden von Rheinland-Pfalz noch gar nichts gehört und war von den Bildern, die die Ausmaße der Überflutungen zeigten, schockiert. Ihr erster Gedanke: Sie wollte unbedingt helfen – doch wie?

Judith Blakert (rechts) und Lena Dammeyer aus Osterwick überlegten nicht lang, als sie die Bilder der überfluteten Regionen im Südwesten Deutschlands sahen. Sie schnappten sich ihre Einräder und Zubehör für Riesenseifenblasen und erfreuten damit die Besucher vor dem Edeka-Markt. Die Spendensumme, die sie für die Flutopfer sammelten und die sich in dem Säckchen befindet, übersteigte ihre Vorstellungen. Foto:

Erste Überlegung war eine musikalische Einlage, doch ihre Querflöte war noch in der Inspektion – somit fiel diese Idee weg. Sie kontaktierte daraufhin ihre Freundin Lena Dammeyer, ebenfalls zwölf Jahre alt, und die beiden schnappten sich kurzerhand und festentschlossen ihre Einräder und das Zubehör, um Riesenseifenblasen zu zaubern, und machten sich auf den Weg zum Edeka-Markt, um dort nicht nur ihr Können zu zeigen, sondern auch um die dort einkaufenden Leute zu unterhalten und dafür etwas Geld für die Flutopfer einsammeln zu können. Sie hofften so, etwa 50 Euro sammeln zu können – aber dieses Ziel wurde weit überschritten. Denn nachdem sie nach drei Stunden müde, aber glücklich nach Hause kehrten, hatten sie die stolze Summe von 220,50 Euro eingesammelt.

Dieser Betrag wurde in ein Säckchen gepackt und freudestrahlend zum Osterwicker Pfarrbüro gebracht, wo die Pfarrsekretärin nicht schlecht staunte, als sie hörte, was die beiden Mädchen veranstalteten – um zu helfen.

Es ist schön, dass die beiden Mädchen ihr Ziel so konsequent verfolgt haben und ihr Engagement entsprechend belohnt wurde, heißt es von Seiten der Pfarrgemeinde. Es sei nicht immer leicht, sich auf den Weg zu machen und für seine Überzeugung einzutreten. Das hätten Judith und Lena aber gut gemeistert und so dürfen sich die Flutopfer über ihren Beitrag freuen, der in dieser schweren Zeit mehr als willkommen ist und Hoffnung schenken soll, heißt es. Das Pfarrbüro hat den Betrag schon an die Institution „Caritas International“ überwiesen, die die Spende der beiden Osterwickerinnen an bedürftige Flutopfer weiterleiten wird.

Startseite