Kleiderkammer in Osterwick öffnet ihre Türen nach monatelanger Pause

Mit kleinen Käufen Gutes tun

Osterwick

Drei schwere Kartons trägt ein Ehepaar die Treppe hinunter in den Keller des Pfarrheims in Osterwick. „Die Gegenstände stammen aus zwei Haushalten, deshalb hatten wir nun vieles doppelt“, gibt die Dame zu verstehen, während sie die Kartons eine der Damen aus dem Team der Kleiderkammer entgegenstreckt. In den Kellerräumen sind auf zahlreichen Tischen nicht nur jede Menge Geschirr, Spielzeug, Kuscheltiere, Bücher und Töpfe gestapelt, sondern auch gut erhaltene Kleider und vieles mehr. Nach etwas über einem Jahr Pause aufgrund der Corona-Pandemie hat die Kleiderkammer der Caritas nun die Türen wieder regelmäßig an jedem zweiten Mittwoch im Monat geöffnet.

Von Leon Seyock

Nehmen ehrenamtlich gut erhaltene Kleider und Haushaltsgegenstände in Empfang, um sie für kleines Geld anzubieten: das Team der Kleiderkammer um (von links) Renate Leuters, Maria Leuermann, Elke Breuer, Silvia Gohr-Becker und Lissy Everding. Foto: Foto: Leon Seyock

„Direkt am ersten Tag kamen viele Leute und haben besonders Haushaltsgegenstände und Kleider für die anstehende Sommerzeit abgegeben“, ist Renate Leuters vom Team der Kleiderkammer zufrieden. Liebevoll auf Haken gehängt sind die unterschiedlichsten Kleidungsstücke in den Kellerräumen, entlang des langes Flures sind die Haushaltsgegenstände aufgereiht. Jeder, der mag, kann zum Stöbern vorbeischauen und die angebotenen Dinge für kleines Geld erwerben. „Leider ist aber die Hemmschwelle recht groß“, stellte Elke Breuer in der Vergangenheit fest. Ausdrücklich jeder ist eingeladen, ein Blick auf die abgegebenen und gut erhaltenen Gegenstände zu werfen.

Denn immerhin kommt das eingenommene Geld – meist pro Stück nur kleine Euro-Beträge – guten Zwecken zugute, wie die Frauen erzählen. Im Regelfall bleibe das Geld vor Ort in Rosendahl, „zum Beispiel haben wir den Heimatverein bei der Umgestaltung des Dorfparks unterstützt“, erzählt Renate Leuters. Bestimmte Zeitpunkte, wann eine Spende in welcher Größe übergeben wird, gebe es nicht, „wir machen das dann, wenn es die Kasse hergibt“.

Seit etwa fünf Jahren besteht die Kleiderkammer nun schon, damals sei die Caritas mit der Idee an die Frauen herangetreten. „Das war genau zu der Zeit, als viele Flüchtlinge zu uns kamen“, erinnert sich Maria Leuermann. Von daher waren es besonders sie, die sich für kleines Geld mit Kleidung ausgestattet haben. Daneben seien es auch einige Stammkunden, die regelmäßig bei den Frauen zu Besuch sind. „Wir kennen unsere Kunden“, lächelt Leuermann und hofft, auch in Zukunft neue Kunden begrüßen zu dürfen.

Einen großen Dank sprechen die Frauen an alle aus, die Spenden abgeben. Denn nur dadurch funktioniere die Kleiderkammer und nur so könnten den Kunden die unterschiedlichsten Dinge angeboten werden. Renate Leuters betont, dass nahezu alle abgegebenen Spenden verwendet oder aber einem anderen guten Zweck zugutekommen würden. „Manchmal nehmen wir auch Kleider und Dinge mit nach Hause, um sie dort zu waschen und dann anzubieten“, lächelt sie. Ein Einsatz, der mit Dankbarkeit der Kunden belohnt wird.

7 Die Kleiderkammer der Caritas in den Kellerräumen des Pfarrheimes in Osterwick ist an jedem zweiten Mittwoch im Monat von 14 bis 16.30 Uhr geöffnet. In diesen Zeiten können Gegenstände und Kleider abgegeben sowie für kleines Geld erworben werden.

Startseite