1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Rosendahl
  6. >
  7. Nach Sprengung: Täter fliehen ohne Bargeld

  8. >

Erste Erkenntnisse

Nach Sprengung: Täter fliehen ohne Bargeld

Holtwick

Mit leeren Händen flohen offenbar die Täter, die in der Nacht zu Dienstag einen Geldautomaten in der Niederlassung der VR-Bank Westmünsterland in Holtwick sprengten (wir berichteten). Am Tag nach der Tat wurde der stark in Mitleidenschaft gezogene Innenraum der VR-Bank unter die Lupe genommen. „Die Sicherheitssysteme haben gegriffen“, berichtet Thomas Borgert, Pressesprecher der VR-Bank Westmünsterland, gestern auf AZ-Nachfrage von ersten Erkenntnissen. Somit machten sich die Täter ohne Beute aus dem Staub.

Von Leon Seyock

Die Täter entwendeten offenbar kein Bargeld. Foto: Leon Seyock/Archiv

Erkennbar sei bei der Untersuchung des „Trümmerhaufens“, wie Borgert es nennt, dass die Täter mit dem ersten Sprengsatz nicht erfolgreich gewesen seien. Ein zweiter Sprengsatz, der im Innenraum des Geldinstitutes platziert war, ging nicht in die Luft. Wie berichtet, wurde dieser am Dienstagvormittag kontrolliert auf einem nahegelegenen Feld gesprengt. Borgert vermutet, dass sich die Täter mit diesem Satz Zugriff zu Geldkassetten verschaffen wollten. „Der erste Knall war allerdings nicht so leise, als dass die Täter ohne weiteres ihre Tat hätten fortsetzen können“, urteilt Borgert. Ganz im Gegenteil: Laut Polizei hätten mehrere Zeugen beobachtet, wie drei bis vier Personen daraufhin mit einem dunklen Fahrzeug, an dem ein niederländisches Kennzeichen angebracht war, flohen. Die Polizei ermittelt aktuell nach den Tätern und bittet dabei um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer in der Nacht von Montag auf Dienstag etwas Auffälliges beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Tel. 02541/140 mit der Polizei in Coesfeld in Verbindung zu setzen.

Startseite
ANZEIGE