1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Rosendahl
  6. >
  7. Ungewissheit ist allgegenwärtig

  8. >

Darfelder hoffen noch auf Ostermarkt und wollen Bahnhofscafé im April öffnen

Ungewissheit ist allgegenwärtig

Darfeld

Beim Blick auf den Kalender für 2022 schwingt vor allem eines mit: Ungewissheit. „Sie ist quasi allgegenwärtig“, erzählt Rolf van Deenen, Vorsitzender des Heimatvereins Darfeld. Entsprechend machen die derzeitigen Pandemie-Entwicklungen rund um die Omikron-Variante der Planung für das neue Jahre einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Bereits jetzt fallen mit den Klönnachmittagen erste Veranstaltungen aus. „Schade, sie haben sich immer großer Beliebtheit erfreut und fallen nun im dritten Jahr in Folge aus“, schüttelt van Deenen den Kopf.

Von Leon Eggemann

Die Bahnhofsterasse soll ab April wieder Platz für das Betreiben einer Außengastronomie bieten. Ob allerdings Veranstaltungen wie der Ostermarkt stattfinden können, steht noch in den Sternen. Foto: Foto: Archiv

Ein Fragezeichen steht dagegen noch hinter dem Ostermarkt am Bahnhof, der für den 3. April angesetzt ist. „So eine Veranstaltung kann nicht innerhalb einer Woche geplant werden. Normalerweise müssten wir schon Anfang Februar beginnen“, erklärt der Vorsitzende. Das Problem: All diese Vorbereitung könnte am Ende für die Katz sein, wenn der Ostermarkt bei gleichbleibenden oder strikteren Coronabeschränkungen nicht stattfinden kann. „Wir werden uns im Vorstand zusammensetzen und eine Entscheidung treffen. Erst einmal müssen wir aber die weiteren Entwicklungen abwarten“, schildert van Deenen.

Deutlich weniger problematisch erscheint ihm die Öffnung des Bahnhofscafés. Diese ist für den 22. April vorgesehen. Bereits im vergangenen Jahr war es gängige Praxis, dass die Bewirtung lediglich über eine Außengastronomie auf der Bahnhofsterasse stattgefunden hat. „So wollen wir auch weiterhin vorgehen“, kündigt van Deenen an. Immerhin sei die Bewirtung an der frischen Luft von den Bahnhofsbesuchern äußerst gut angenommen worden.

Was darüber hinaus möglich ist, da muss sich der Heimatverein noch in Geduld üben. „Aktionen wie zum Beispiel das Osterfeuer lassen sich schnell regeln. Beim Ostermarkt sieht das anders aus“, fasst es der Darfelder zusammen.

So oder so: Am Bahnhof geht es weiterhin voran. Erst im vergangenen November wurden die Tore des Güterschuppens erneuert, weitere Großprojekte sind für 2022 allerdings bisher nicht geplant, wie Rolf van Deenen verrät. „Vielmehr geht es darum, , mit unseren Pflegearbeiten das Gelände sauber zu halten.“ Bereits im Laufe des Frühjahrs soll wieder angepackt werden – und das in diesem Fall dann ganz ohne coronabedingte Ungewissheit.

Startseite
ANZEIGE