1. www.azonline.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Rosendahl
  6. >
  7. „Wir wollen noch mehr Gas geben“

  8. >

Ein Blick in die Gastronomie-Szene

„Wir wollen noch mehr Gas geben“

Rosendahl. Den Kopf in den Sand steckt sie gewiss nicht. Ganz im Gegenteil: „Im neuen Jahr wollen wir noch mehr Gas geben“, kündigt Melanie Feldkamp, Inhaberin des gleichnamigen Hotel-Restaurants in Darfeld, an. „Denn irgendwas ist schließlich immer zu tun“, sagt sie lachend. Bereits seit mehreren Wochen haben auch die Gastronomen in Rosendahl ihre Türen geschlossen – der Außer-Haus-Verkauf läuft allerdings weiter, denn „man muss sich selbst auch bewegen und in diesen Zeiten flexibel sein“, betont Melanie Feldkamp. Und der Lohn dafür liege auf der Hand: „Uns geht es trotz dieser Zeiten gut.“

Leon Seyock

Foto: az

Fünf Mal in der Woche hätte das Darfelder Restaurant im Dezember das Weihnachtsmarktbuffet angeboten. „Das ging natürlich nicht, aber wir freuen uns, dass fast alle Gäste, die dafür einen Tisch reserviert hatten, unser Außer-Haus-Angebot genutzt haben“, berichtet Melanie Feldkamp. Ähnliches beschreibt auch Gerburgis Sengenhorst von der Altdeutschen Pilsstube in Osterwick: „Unsere Gäste bleiben uns treu. Wir freuen uns, dass wir ihnen trotz des Lockdowns eine Abwechslung bieten können“, bilanziert sie. Auch an den Weihnachtstagen hätte die Küche Essen zum Mitnehmen angeboten, „was gut angenommen wurde.“ Gleichzeitig betont sie aber auch, dass der Arbeitsaufwand oft größer sei als das, was am Ende unter dem Strich herauskomme. „Wir möchten den Menschen aber etwas bieten und im Gespräch bleiben“, schildert Gerburgis Sengenhorst weiter. Und eine andere Möglichkeit, den einen oder anderen Euro zu verdienen, gebe es in diesen Wochen schließlich nicht. „Wir sind froh und dankbar, dass unsere Gäste uns treu bleiben. Und wir sind stolz darauf, wie ein Ort in diesen Zeiten zusammenhält“, fügt sie hinzu.

Auch Thomas Vörding von der gleichnamigen Gaststätte in Holtwick schildert auf Nachfrage, dass der normale Umsatz bei Weitem mit dem Außer-Haus-Verkauf nicht erreicht werden könne. Denn dazu hätten in der Weihnachtszeit die Feiern von kleinen Firmen und Stammtischen gefehlt. „Das ist schließlich alles flachgefallen“, so Vörding. Viele Feiern würden auch immer in den ersten Wochen eines neuen Jahres anstehen – etwa nachgeholte Weihnachtsfeiern oder Generalversammlungen. „Vor Ostern werden wir aber nicht über Treffen in größerem Rahmen nachdenken können“, vermutet der Holtwicker Gastwirt. Anfragen für Feierlichkeiten im Hause Vörding gebe es im Moment nicht, „ich selbst würde aktuell auch kein größeres Fest planen“, gibt Thomas Vörding zu.

Auch an eine Öffnung des Lokals denkt er in diesen Tagen nicht. „Im Januar werden wir vermutlich geschlossen bleiben.“ Er hofft, dass er im Februar wieder Gäste empfangen darf – wenn auch an auseinander gestellten Tischen, die nur mit wenigen Personen besetzt werden dürfen. „Bis es soweit ist, werden wir unser Außer-Haus-Angebot fortsetzen.“

Auf eine schnelle Öffnung hofft auch Jörg Grüner von der Gaststätte Grüner in Osterwick. Mahlzeiten zum Abholen bietet die Gaststätte nicht an, wie er auf Nachfrage informierte.

Stöhnen würden viele Gastronomen, dass die aktuelle Zeit eine schwierige sei. „Das mag bei vielen auch sicherlich so sein. Trotzdem muss sich jeder bewegen und das Beste aus dieser Situation machen“, meint Melanie Feldkamp, die mit einer Wiederöffnung der Gastronomie-Szene im März rechnet.

Startseite