Pflegerin positiv getestet

Corona-Fall im Edith-Stein-Haus

Altenberge

Eine Mitarbeiterin des Edith-Stein-Hauses ist positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Bislang sind der Senioren-Einrichtung keine weiteren Krankheitsfälle bekannt. Der Kreis Steinfurt führt am Donnerstag eine Reihenuntersuchung des Wohnbereichs durch, in dem die infizierte Frau gearbeitet hat. In der vergangenen Woche wurden alle Bewohner und auch die Mehrzahl der Mitarbeiter gegen Corona geimpft.

Martin Schildwächter

Im Edith-Stein-Haus wurde eine Mitarbeiterin positiv auf das Coronavirus getestet. Foto:

Guter Dinge waren Bewohner, Mitarbeiter und Verantwortliche im Edith-Stein-Haus zum Jahresende: Die Impfung aller Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenzentrums am Billerbecker Weg war am 30. Dezember reibungslos verlaufen und auch die meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten sich impfen lassen. „Am Neujahrsabend folgte dann die Ernüchterung“, so Oliver Hordt, Leiter des Edith-Stein-Hauses.

Eine Pflegerin, die zu Silvester in den Dienst zurückgekehrt und bei Dienstantritt negativ getestet worden war, wies am Folgetag plötzlich Corona-Symptome auf. Anschließend folgte eine positiver Schnelltest, der durch einen PCR-Test bestätigt wurde, so Hordt weiter.

Corona-Schutzmaßnahmen im Edith-Stein-Haus

Umgehend wurden die Bewohnerinnen und Bewohner des betroffenen Wohnbereichs isoliert, die möglichen Kontaktpersonen aus dem Kollegenkreis aus dem Dienst genommen. Hordt weiter: „Die Kolleginnen und Kollegen sind seit Monaten hochkonzentriert und aufmerksam, arbeiten seit langem ausschließlich mit FFP-2-Masken.“ Zudem wird seit Mitte Dezember auch jeder Besucher vor Betreten der Einrichtung getestet, erläutert Oliver Hordt die derzeitigen Corona-Vorschriften.

Ein enges Testkonzept hatte Bewohner und Mitarbeiter schon sehr früh in das Hygienekonzept eingebunden, sagt Oliver Hordt. „Trotzdem kann eine mögliche Übertragung aber nicht vollkommen ausgeschlossen werden“, begründet der Einrichtungsleiter die bereits am Neujahrstag unverzüglich noch weiter ausgeweiteten Schutzmaßnahmen. Hordt: „Wir arbeiten derzeit so, als wenn es Infektionen unter den Bewohnern gebe.“

Bewohner und Mitarbeiter werden nun täglich per Schnelltest vor dem Dienstbeginn und vor der ersten Pflege auf eine mögliche Infektion getestet, um im Ernstfall ohne Zeitverzug reagieren zu können.

Neuer Corona-Fall kurz nach Impfung

Aktuell gehe es allen Bewohnerinnen und Bewohnern gut. „Wir hoffen, dass dies so bleibt“, wird Pflegedienstleiterin Ingrid Weßels in einer Pressemitteilung des Edith-Stein-Haus zitiert.

Die Angehörigen, die noch am Abend nach Bekanntwerden des Corona-Falls telefonisch informiert worden waren und kontinuierlich per E-Mail auf dem Laufenden gehalten werden, „haben wir gebeten, bei Bewohnern des betroffenen Wohnbereiches bis auf Weiteres auf Besuche zu verzichten“, so Hordt. „Das Miteinander ist durchweg transparent und sehr kooperativ“, sagt der Leiter des Edith-Stein-Hauses mit Blick auf die Angehörigen und Bewohner.

Inwieweit die Schutzimpfung schon wirkt und möglicherweise Schlimmeres verhindern kann, ist noch nicht bekannt, so Hordt. „Der Fall unter den Mitarbeitern ist dafür wohl ein wenig zu schnell nach dem Impftag eingetreten.“ Ob es bereits eine Schutzwirkung gibt, sei auch den Mitarbeitern der Kreisverwaltung noch nicht bekannt.

Kreis Steinfurt führt Reihentestung durch

Nach Bestätigung des positiven Schnelltests durch einen PCR-Test bei der Mitarbeiterin des Seniorenzentrums führt der Kreis Steinfurt nun eine Reihentestung aller Bewohner und Mitarbeiter des Wohnbereichs durch, die am heutigen Donnerstag (7. Januar) stattfindet.

Die zweite Impfung ist im Edith-Stein-Haus für den 20. Januar (Mittwoch) vorgesehen.

Startseite