1. www.azonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Schoeppingen
  6. >
  7. Öffentliche Wege werden in Schöppingen begutachtet

  8. >

Wirtschaftswegekonzept

Öffentliche Wege werden in Schöppingen begutachtet

Schöppingen

Bereits zur Sitzung des Wegebauausschusses im November 2019 stand das Thema zur Debatte: die Erstellung eines Wirtschaftswegekonzepts für das Gemeindegebiet durch einen externen Anbieter.Nun hat der Schöppinger Gemeinderat jüngst im nichtöffentlichen Sitzungsteil beschlossen, den Auftrag für die Ingenieurleistungen für ein solches Konzept an das Coesfelder Büro Wasserwirtschaft/Landwirtschaft der Landwirtschaftskammer NRW zu vergeben.

wn

Sämtliche Wirtschaftswege in Schöppingen sollen demnächst in acht Kategorien erfasst werden. Der Rat gab jüngst grünes Licht für das Erstellen eines Wirtschaftswegkonzepts. Foto:

Vorausgegangen war eine beschränkte Ausschreibung an sechs Firmen, von denen drei ein Angebot abgegeben hatten. Im Wegenetzkonzept werden alle Wirtschafts- und sonstigen öffentlichen Wege im Außenbereich verzeichnet. Ortsstraßen sind davon ausgenommen.

Die Gliederung erfolgt in acht Kategorien – in Kategorie A werden klassifizierte Straßen, in Kategorie H nicht mehr genutzte Wege erfasst. Zudem werden die Wegeabschnitte unter anderem auch nach Länge, Breite, Nutzungshäufigkeit und Beschaffenheit katalogisiert. Bis zum 31. Oktober dieses Jahres soll das Wirtschaftswegekonzept mit konkreten Handlungsempfehlungen für das weitere Vorgehen vorliegen.

Die Bezirksregierung Münster fördert 60 Prozent der Erstellungskosten. Das Wegenetzkonzept ist zwingend erforderlich, um bei der Sanierung der Wirtschaftswege weitere Fördermittel beantragen zu können.

Zuwendungsfähig sind Ausgaben für den Ausbau und die Befestigung vorhandener Wirtschaftswege, erforderliche bauliche Anlagen wie Durchlässe oder Brücken als Bestandteil der Wegebaumaßnahme sowie der Neubau befestigter Verbindungs- oder Wirtschaftswege im Lückenschluss und notwendige Kompensationsmaßnahmen des Naturschutzes. Gefördert werden aus dem Programm zur Modernisierung der ländlichen Infrastruktur bis 500 000 Euro.

Die Anträge müssen jährlich neu gestellt werden. Einen Anspruch auf Förderung gibt es nicht.

Startseite