1. www.azonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreis-coesfeld
  6. >
  7. Blaue Lämmer und pinke Ferkel überall

  8. >

Paten zum Abschluss des Friedensprojekts am Sonntag nach Münster eingeladen

Blaue Lämmer und pinke Ferkel überall

Kreis Coesfeld

600 blaue Lämmer und 300 pinke Schweine: Ingrid Hagen, Künstlerin aus Metelen, ist vier Jahre durch das gesamte Münsterland gezogen, um ein Friedensprojekt zu initiieren. Ein Herzensprojekt. „Frieden verbindet und schafft Freude“, so die Künstlerin.

Von Viola ter Horst

Blaue Schafe und pinke Schweine sollen am Sonntag in Münster die Friedensbotschaft übermitteln. Foto:

Für die Aktion suchte sie erfolgreich Paten, zunächst für die blauen Lämmer, dann baute sie die Herde um die pinken Schweine aus. Nun sind die Paten – zusammen mit den schrillen Kunstobjekten – am Sonntag, 20. Juni, zu einem Friedensfest in Münster eingeladen. Der Abschluss der Aktion. Sowohl die Lämmer-Paten, die bereits im Besitz der Kunsttiere sind, als auch die Ferkel-Paten, die ihre Tiere in Münster dann abholen können.

„Ich möchte gerne, dass sich die Friedensbotschaft in der ganzen Stadt verbreitet“, sagt Ingrid Hagen. Die Paten der pinken Ferkel können diese beim Dom in Münster zwischen 11 und 17 Uhr abholen. „Ich bin rechts neben dem Paradies-Portal mit der Ferkel-Herde“, erklärt Hagen. Die Herde wird im Laufe des Tages somit immer kleiner.

Die fast 1000 Lämmer und Ferkel sollen überall in Münster blaue und pinke Punkte setzen. Im Cafe, in Grünanlagen, auf der Parkbank. „Es ist den Paten überlassen, was sie mit ihren Lämmern oder Ferkeln machen“, sagt Hagen. Sie ist sich sicher: Wenn die Paten mit den auffälligen Kunsttieren unterm Arm durch Münster schlendern, werden andere Passanten darauf aufmerksam. „Man kommt ins Gespräch und wenn die Paten von dem gemeinsamen Projekt erzählen, verbreitet sich die Friedensbotschaft weiter.“

Einen zentralen Treffpunkt oder ein Programm gibt es wegen der Coronasituation nicht. „Menschenansammlungen bleiben aus, das ist besser für alle.“

Seit 2017 suchte die Künstlerin in den 66 Gemeinden und Städten des Münsterlandes für ihre Lämmer und Ferkel Paten und Unterstützer. Darüber hinaus wurde auf allen Kontinenten mindestens ein blaues Lamm als Friedensbote platziert. So stehen nun in Sydney, Hiroshima, Montreal und Johannesburg ebenfalls blaue Lämmer. „Ihre Botschaft lautet: Alle sind gleich – jeder ist wichtig“, erklärt Hagen. Die Ferkelchen sollen mit ihrer farbenfrohen Herzigkeit zudem daran erinnern, „dass auch Tiere ein Recht auf respektvollen Umgang und ein freudvolles Leben haben.“

Die Aktion hat ihren Ursprung bei den Künstlern Bertamaria Reetz und Rainer Bonk. Ingrid Hagen rief dann die „Junge Münsterländer Friedensherde“ als nachfolgende Generation ins Leben.

Einige pinke Ferkel sind noch an Paten zu vergeben. Lackiert wurden sie, wie auch die Lämmer, in den Kölner Sozialwerkstätten. Sie sind für einen Selbstkostenbeitrag von 55 Euro zu adoptieren. Darin enthalten sind die Kosten, die für die Ferkel entstanden sind, aber auch eine Spende.

0 Kontakt: Tel. 0173/2902745 oder Mail: kloster-metelen@t-online.de.

Startseite