1. www.azonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. Benötigtes Medikament kostet 1,9 Millionen Euro

  8. >

Spendenaktion für Yağız Alp Yılmaz

Benötigtes Medikament kostet 1,9 Millionen Euro

Havixbeck

Der erst 20 Monate alte Yağız Alp Yılmaz leidet an einer seltenen genetisch vererbbaren Muskelerkrankung. Das Schicksal des in der Türkei lebenden Jungen bewegt eine Gruppe von Havixbeckern. Sie haben eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um den Kauf des benötigten Medikaments zu ermöglichen.

Ansgar Kreuz

Um Unterstützung für Yağız Alp Yılmaz bitten (v.l.) Julia Vieth, Şeyma Çaput und Beyza Nur Çaput. Der in der Türkei lebende 20 Monate alte Junge leidet an spinaler Muskelatrophie Typ 1. Foto: Sammlung Caput

Das Schicksal einer jungen Familie aus Denizli in der Türkei bewegt eine Gruppe von Havixbeckern sehr. Der erst 20 Monate alte Yağız Alp Yılmaz leidet an spinaler Muskelatrophie Typ 1. Diese seltene genetisch vererbbare Muskelerkrankung verlaufe sehr schnell und führe ohne medizinische Behandlung zum Tod, erläutert sein Unterstützerkreis. Um der Familie den Kauf des benötigten, immens teuren Medikaments zu ermöglichen, wurde eine Spendenaktion gestartet.

Unterstützerkreis in Havixbeck

„Das Leid und die Hilflosigkeit der Familie zerreißen mir das Herz“, sagt Beyza Nur Çaput. Daher baute die Havixbeckerin, die im vergangenen Jahr ihr Abitur an der Anne-Frank-Gesamtschule (AFG) machte und zurzeit an dieser Schule ihren Bundesfreiwilligendienst leistet, gemeinsam mit ihrer Schwester Şeyma Çaput und ihrer ehemaligen Mitschülerin Julia Vieth einen Unterstützerkreis auf. Die Gruppe ist in der Zwischenzeit auf rund zehn Personen angewachsen und über Soziale Medien mit vielen weiteren Helfern vernetzt.

Über in der Türkei lebende Verwandte ist die Familie Çaput auf die Familie Yılmaz aufmerksam geworden. Die Krankheit des Jungen bewirke, dass er nicht krabbeln, laufen, schlucken und essen könne. Damit er genügend Sauerstoff bekomme, sei er auf ein Beatmungsgerät angewiesen.

Damit Yağız Alp genügend Luft bekommt, ist er auf ein Beatmungsgerät angewiesen. Foto: privat

„Lasst uns die Stimme von Yağız Alp sein. Nur gemeinsam können wir es schaffen“, erklärt Şeyma Çaput. In der Tat ist ein riesiger finanzieller Kraftakt erforderlich, um den kleinen Yağız zu unterstützen.

Immens teure Gentherapie

Mit einer Gentherapie könnte dem Jungen geholfen werden, doch diese wird in der Türkei nicht unterstützt und finanziert. Nur eine Dosis eines in den USA entwickelten Medikaments wäre erforderlich, doch diese koste rund 1,9 Millionen Euro, erläutert Beyza Nur Çaput. „Laut der Zulassungsbehörde der USA wird das Medikament ausschließlich Kindern unter zwei Jahren verabreicht. Yağız Alp bleiben somit nur noch vier Monate, um die Therapie zu bekommen.“

Yağız Alp mit seinen Eltern Tülay und Ramazan Yılmaz. Foto: privat

Auch außerhalb von Havixbeck setzen sich Menschen für die Familie Yılmaz ein. Ein Spendenkonto wurde von anderen Unterstützern eingerichtet. Die Gründung eines Vereins sei in Vorbereitung, berichtet Beyza Nur Çaput. Gehör fand das Anliegen auch schon bei der Schülervertretung (SV) der Anne-Frank-Gesamtschule und beim Friedenskreis. „Mit der Spende helfen Sie nicht nur Yağız Alp, sondern auch seinen Eltern Tülay und Ramazan Yılmaz, die ihr Kind jeden Tag leiden sehen“, bittet Julia Vieth um Spenden.

Weitere Informationen über die Spendenaktion für Yağız Alp Yılmaz: Instagram: @helpsmayagizbaby, E-Mail: helpsmayagizbaby@web.de,  01 75/8 36 84 56 (Şeyma Çaput). Die Bankdaten des Spendenkontos können erfragt werden.

Startseite