1. www.azonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. Mutmaßliche Stabhandgranate nur Metallschrott

  8. >

Einsatz in Havixbeck

Mutmaßliche Stabhandgranate nur Metallschrott

Havixbeck

Ein verdächtiger Gegenstand an der Schaalwiese hat am Freitagabend Anwohner und Einsatzkräfte beschäftigt. Die Kampfmittelräumer konnten später aber Entwarnung geben.

Ludger Warnke

Die Freiwillige Feuerwehr Havixbeck sicherte das Gelände rund um die verdächtige Fundstelle. Foto: Feuerwehr Havixbeck

Ein verdächtiger Gegenstand an der Schaalwiese in Havixbeck hat am Freitagabend für einen insgesamt dreistündigen Einsatz von Feuerwehr, Polizei und Kampfmittelräumdienst gesorgt. Am Abend gegen 21.10 Uhr konnte die Experten vom Kampfmittelräumdienst Entwarnung geben: Die mutmaßliche Stabhandgranate entpuppte sich als harmloses Stück Metallschrott, berichtete die Polizei Coesfeld auf WN-Anfrage.

Direkte Anwohner evakuiert

Nachdem die Freiwillige Feuerwehr Havixbeck am Freitagmorgen schon eine längere Kraftstoffspur aufgenommen hatte, wurden die Helfer um 18.15 Uhr am Freitagabend erneut alarmiert. „Ein Anwohner der Schaalwiese hatte bei Erdarbeiten einen verdächtigen Gegenstand gefunden, welchen er für eine Stabhandgranate hielt“, berichtete Feuerwehrpressesprecher Ingo Spindelndreier. Umgehend eilten mehrere Fahrzeuge der Feuerwehr unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Christian Menke zur Einsatzstelle. Die Umgebung wurde abgesperrt und die Anwohner gebeten, in die Häuser zu gehen. Die vier direkt am Fundort angrenzenden Häuser wurden evakuiert.

Kampfmittelexperten vor Ort

Die ebenfalls alarmierte Polizei machte Fotos vom Gegenstand und schickte diese an das Landeskriminalamt zur weiteren Identifizierung. Allerdings reichten die Fotos für eine zweifelsfreie Identifizierung des Gegenstandes nicht aus, weshalb schließlich die Experten vom Kampfmittelräumdienst alarmiert wurden.

Während die Feuerwehr nach gut einer Stunde ihren Einsatz beenden konnte, hielt die Polizei die Absperrung der Fundstelle weiter aufrecht und wartete auf das Eintreffen der Kampfmittelräumer. Diese waren wenig später vor Ort und sorgten schnell für Klarheit.

Startseite