1. www.azonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreis-coesfeld
  6. >
  7. Kandidatin Spallek „stolz und glücklich“

  8. >

Bundesparteitag der Grünen

Kandidatin Spallek „stolz und glücklich“

Kreis Coesfeld

(vth). Der Bundesparteitag der Grünen ist aus Sicht von Dr. Anne-Monika Spallek „hervorragend“ gelaufen. „Wir Grüne sind nun geschlossener denn je und stehen voll hinter Annalena Baerbock als unsere Kanzlerkandidatin“, so die Billerbeckerin, die als Kandidatin aus dem Kreis Coesfeld für die Grünen bei den anstehenden Bundestagswahlen antritt. Spallek wirkte auch an dem Wahlprogramm der Grünen mit. In Zusammenarbeit mit anderen Grünen aus dem Kreis stellte sie rund 20 Änderungsanträge. Alle Änderungsanträge seien eingeflossen, „worüber wir sehr stolz und glücklich sind“, freut sich Spallek.

Wirkte am Wahlprogramm der Grünen mit: Dr. Anne-Monika Spallek. Foto:

Die meisten Anträge der Kreis-Grünen zielten auf eine deutliche Stärkung des ländlichen Raumes ab. „Wir wollen, dass kleine Betriebe und Selbstständige bessere Rahmenbedingungen bekommen, damit sie im Wettbewerb faire Chancen erhalten. Das betrifft die Landwirtschaft genauso wie das Lebensmittelhandwerk oder die Kultur“, so Spallek. Zentral sei, „dass wir das regionale Wirtschaften – die regionale Wertschöpfung vor Ort – deutlich in das Zentrum unserer Politik stellen.“ Dies sei – durch die kurzen Wege – wirksamer Klimaschutz, der die Wirtschaft vor Ort und so auch die Kommunen stärke. Unter dem Punkt „Regionale Produktion, Verarbeitung und Vermarktung stärken“ im Wahlprogramm ist somit einiges an Mitwirkung von den Grünen aus dem Kreis Coesfeld zu finden. So auch die Aussage, dass Programme zur Umnutzung von Leerstand beispielsweise für Co-Working-Spaces unterstützt werden sollen, für soziale und kulturelle Einrichtungen oder für die Wiederansiedlung von Lebensmittelgeschäften in kleinen Ortschaften. „Wir haben die Änderungsanträge gestellt, weil wir wollen, dass die Besonderheiten des ländlichen Raumes noch besser und individueller abgebildet werden“, erklärt Spallek.

Startseite