1. www.azonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreis-coesfeld
  6. >
  7. Kreis eröffnet zwei Impfstellen

  8. >

Booster-Impfungen in Coesfeld und Lüdinghausen

Kreis eröffnet zwei Impfstellen

Kreis Coesfeld

(vth). Im Hintergrund liefen Gespräche und es wurde abgestimmt. Jetzt steht fest: Der Kreis richtet zwei Impfstellen für die Booster-Impfungen ein: In Coesfeld und in Lüdinghausen.

Für die Booster-Impfungen richtet der Kreis Coesfeld zwei Standorte ein. Einer davon ist die Turnhalle (linkes Gebäude) des Pictorius Berufskollegs in Coesfeld. Foto: Foto: Viola ter Horst/Archiv

Erste Anlaufstellen bleiben, so der Kreis, die Hausarztpraxen. Doch um diese zu unterstützen, Spitzenbelastungen abzufedern und der Bevölkerung auch am Wochenende einen guten Service zu bieten, richtet der Kreis Coesfeld nun die beiden zwei Impfstellen ein. Als Start ist das übernächste Wochenende (27. November) vorgesehen.

Der Kreis kooperiert dazu erneut mit dem DRK-Kreisverband und der Kassenärztlichen Vereinigung. Die Impfstellen entstehen in der Sporthalle des kreiseigenen Pictorius-Berufskollegs in Coesfeld (Borkener Straße 23) und in einem früheren Autohaus an der Seppenrader Straße in Lüdinghausen, das hierzu angemietet werden konnte. Jeweils abwechselnd und im Mehrschichtbetrieb sollen die Imfpungen angeboten werden: In Lüdinghausen soll montags bis donnerstags und in Coesfeld freitags bis sonntags geimpft werden.

Das Angebot richtet sich nach der neuen Vorgabe der Ständigen Impfkommission (Stiko) an alle Impfwilligen ab 18 Jahre. Für die Impfung ist vorab ein Online-Termin zu vereinbaren, um hier unnötig lange Wartezeiten und Warteschlangen zu vermeiden. Dabei gibt es weder eine Priorisierung noch Bevorzugung bestimmter Berufsgruppen, wie der Kreis mitteilt.

„Wir rechnen bis Weihnachten mit einer sehr großen Nachfrage – und können die Kapazitäten bis dahin auch noch ausweiten“, betont Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr. In diesen Tagen werden nun noch alle räumlichen und personellen Vorbereitungen getroffen.

Sollte die Pictorius-Turn-halle für die Einrichtung eines unterstützenden Krankenhauses benötigt werden, könne schnell umdisponiert werden, so der Kreis auf Nachfrage. Die Impfstelle würde dann in andere Räume umziehen. In der Pictorius-Turnhalle hatte der Kreis zu Beginn der Pandemie ein sogenanntes Hilfs-Krankenhaus eingerichtet, das aber glücklicherweise nicht benötigt wurde. Die Möbel wurden aber eingelagert, so dass es schnell wieder aufgebaut werden könnte.

0 Die Online-Terminvereinbarung ist aktuell noch nicht möglich. Der Kreis informiert darüber noch.

Startseite
ANZEIGE