1. www.azonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreis-coesfeld
  6. >
  7. Landwirte: Vorsichtig fahren

  8. >

Maisernte führt zu schmutzigen Straßen / Verstärkt Wildwechsel

Landwirte: Vorsichtig fahren

Kreis Coesfeld

Die Landwirte bitten um besondere Vorsicht im Straßenverkehr geboten. Aktuell läuft die Maisernte und große Erntemaschinen sind zunehmend auf den Straßen unterwegs. Außerdem sucht das Wild jetzt vermehrt neue Futter- und Ruheplätze.

Durch die Maisernte können die Straßen verschmutzt sein. Aber auch mit verstärktem Wildwechsel müssen Verkehrsteilnehmer rechnen. Foto:

„Der Mais steht größtenteils ordentlich auf den Feldern, so dass wir in diesem Jahr von guten Ernteergebnissen ausgehen“, so Michael Uckelmann, Vorsitzender des landwirtschaftlichen Kreisverbands WLV. Abhängig sei die Ernte natürlich auch von der Bodenbeschaffenheit. „Bei stark gestiegenen Futter- und Energiekosten ist eine gute Silomaisernte gerade für unsere Milchviehbetriebe im Kreis wichtig“, so Uckelmann. Maissilage ist neben Grassilage das wichtigste Grundfuttermittel für Rinder und macht bei Milchkühen sogar etwa ein Drittel der täglichen Futterration aus. Je hochwertiger die Grundfuttermittel sind und je harmonischer sie kombiniert werden können, desto weniger Zukauffuttermittel müssen eingesetzt werden und desto gesünder ist das Futter für die Tiere.

Die Silomaisernte geht nahtlos in die Ernte von Körnermais über. Die können die Fahrbahnen, gerade bei regnerischem Wetter und an Feldauffahrten, eher verschmutzen. „Achten Sie auch auf vermehrten Wildwechsel an den Feldern“, bittet der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes. Denn auch für unser heimisches Wild ist die Ernte eine unruhige Zeit. So muss es sich zum Teil neue Ruhe- und Futterplätze suchen. Wildschweine sind beispielsweise eher dämmerungs- und nachtaktiv. Auf der Suche nach einem neuen Zufluchtsort wechseln sie jetzt aber vermehrt auch tagsüber die Straßen. Dies erhöht die Unfallgefahr zusätzlich und ist damit ein Grund mehr, noch aufmerksamer zu fahren und die Geschwindigkeit zu reduzieren. Laut Jagdverband liegt das Aufprallgewicht eines 60 Kilo schweren Wildschweines bei einem Zusammenstoß mit Tempo 60 bei 3,5 Tonnen.

0 Eine Karte mit Wildunfallschwerpunkten:

https://coesfeld.polizei.nrw/artikel/wildunfaelle-im-kreis-coesfeld

Startseite