1. www.azonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreis-coesfeld
  6. >
  7. Maske nun wieder häufiger im Einsatz

  8. >

Rückkehr zu Inzidenzstufe 1: Diese Regelungen gelten jetzt im Kreis Coesfeld

Maske nun wieder häufiger im Einsatz

Kreis Coesfeld

Die neu eingeführte Inzidenzstufe 0 erlaubte in den vergangenen Wochen im Kreis Coesfeld zahlreiche Lockerungen, beispielsweise wurde die Maskenpflicht vielerorts aufgehoben, Kontaktbeschränkungen entfielen und Diskotheken durften bei Vorlage eins entsprechenden Konzeptes wieder ihre Türen öffnen. Doch damit ist nun vorerst Schluss. Seit gestern gilt im Kreis Coesfeld wieder ein Großteil der Maßnahmen der Inzidenzstufe 1 (Sieben-Tage-Inzidenz von über 10 bis 35).

Von Leon Seyock

Liegt der Sieben-Tage-Inzidenzwert in einer Region acht Tage in Folge über zehn, gelten automatisch wieder die Infektionsschutzmaßnahmen der Inzidenzstufe 1. Im Kreis Coesfeld liegt der Wert zwar erst den vierten Tag in Folge über zehn, landesweit aber nun schon den elften. Somit gelten auch im Kreis wieder einige Infektionsschutzmaßnahmen der Stufe 1. Das bedeutet unter anderem, dass die Maske häufiger zum Einsatz kommt. Foto:

Ausschlaggebend ist, dass der Inzidenzwert an acht aufeinander folgenden Tagen über zehn liegt. Im Kreis Coesfeld ist dies mit einem Wert von 11,8 gestern erst der vierten Tag in Folge der Fall. Einige Änderungen sind allerdings bereits seit gestern gültig – denn die NRW-Landesinzidenz liegt seit dem vergangenen Samstag an acht Tagen in Folge über zehn. Damit ist die Inzidenzstufe seit Montag von 0 auf 1 gestiegen. Sollte auch der Wert im Kreis Coesfeld in den kommenden vier Tagen nicht unter zehn sinken, gelten ab dem 1. August weitere, strengere Infektionsschutzmaßnahmen im Kreisgebiet. Diese Maßnahmen sind bereits ab sofort gültig:

7 Maskenpflicht: Generell gilt die Maskenpflicht wieder in Innenräumen: Nicht nur im ÖPNV und im Einzelhandel und in Arztpraxen, sondern auch wieder in Museen, Zoos, bei Bildungsveranstaltungen, Gottesdiensten, Versammlungen, bei der Erbringung körpernaher Dienstleistungen und generell in allen für den Kundenverkehr geöffneten Innenräumen muss wieder mindestens eine medizinische Maske getragen werden. Ausnahmen gelten in der Landesinzidenzsstufe 1 bei Veranstaltungen mit festen Sitz- oder Stehplätzen für Geimpfte, Genesene und Getestete und – auch ohne Test – in Bibliotheken und der Gastronomie.

7 Einzelhandel: Für den Einzelhandel gilt wieder eine Flächenbegrenzung von einem Kunden je angefangene zehn Quadratmeter.

7 Gastronomie: In der Gastronomie müssen die Beschäftigten mit Kundenkontakt wieder regelmäßig einen Corona-Test machen und eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

7 Diskotheken: Diskotheken und Clubs müssen den Innenbereich schließen und dürfen draußen maximal 250 Gäste mit negativem Testnachweis empfangen (Geimpfte und Genesene werden nicht mitgezählt). Zusätzlich muss die Rückverfolgbarkeit sichergestellt werden.

7 Veranstaltungen: Vorerst bis zum 27. August sind Schützen- oder Volksfeste mit mehr als 1000 Personen untersagt. Bei Messen und Jahrmärkten gilt wieder Testpflicht – sofern „Volksfestelemente“ integriert sind (Wochenmärkte sind ausgenommen).

Sollte auch kreisweit die Inzidenzstufe 1 erreicht werden, treten weitere Verschärfungen in Kraft. Zum Beispiel bei den Kontaktbeschränkungen: Das Treffen im öffentlichen Raum ist dann nur für Angehörige aus bis zu fünf Haushalten erlaubt, das gilt auch für die Gastronomie. Bei größeren Gruppen (bis maximal 100 Personen) muss ein negatives Testergebnis vorliegen.

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann dazu: „Auch wenn die Inzidenzzahlen immer noch niedrig sind, haben sich die Werte seit dem 14. Juli verdoppelt. Gerade im Hinblick auf die von vielen Wissenschaftlern für den Herbst prognostizierte Infektionswelle zahlt es sich aus, dass wir die Coronaschutzverordnung mit einem Sicherheitsschirm ausgestattet haben, der uns ermöglicht, schnell zu handeln.“

Startseite