1. www.azonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Drive-in für Brummifahrer

  8. >

Corona-Teststation in Appelhülsen

Drive-in für Brummifahrer

Appelhülsen

Lkw-Fahrer sind auch in Corona-Zeiten viel unterwegs. Eine Corona-Schnelltest gibt Auskunft über die persönliche Situation. In Appelhülsen gibt es nun für Brummi-Fahrer eine ganz einfache Testmöglichkeit.

Ludger Warnke

Peter Stöpel (r.), der die Corona-Teststation in Appelhülsen betreibt, ist auch auf Lkw-Fahrer bestens vorbereitet. Karsten Hollenhorst von der gleichnamigen Spedition zeigt, wie einfach der Test geht: Mit dem Lkw vorfahren, Seitenfenster absenken, auf das Testpapier spucken, das war es auch schon. 15 Minuten später wird das Testergebnis auf das Smartphone übertragen. Foto: Ludger Warnke

„Das ist für die Brummi-Fahrer wirklich eine einfache Lösung“, freut sich Karsten Hollenhorst von der Geschäftsführung der gleichnamigen Appelhülsener Spedition. Am Firmenstandort Industriestraße 1 in Appelhülsen gibt es nun eine Corona-Schnellteststation als „Drive-in für Lkw“.

Teststation bei Hollenhorst: einfach spucken

Wie einfach das geht, macht Karsten Hollenhorst vor. Einchecken über die Chayns-App, dann mit dem Brummi an die Plattform fahren, auf der Peter Stöpel, der die Teststation betreibt, schon mit einem Spuck-Testset steht. Seitenfenster herunterkurbeln, auf das Testpapier spucken, weiterfahren. 15 Minuten später bekommt der Brummifahrer das Testergebnis auf das Handy übermittelt. Einfacher geht es für die Ritter der Landstraße wohl kaum.

Corona-Tests statt „Bömskes“-Herstellung

Seit Donnerstag vergangener Woche betreibt Peter Stöpel die Teststation. Fußballfans werden bei seinem Namen glänzende Augen bekommen, denn der gebürtige Nottulner begeisterte über viele Jahre als Spieler von Grün-Weiß Nottuln. Fußball spielt für den Ballkünstler mittlerweile nur noch eine Nebenrolle. Der heutige Münsteraner hat zusammen mit Timo Bernsmann vor einigen Jahren in Münster eine Bonbonmanufaktur unter dem Namen „Bömskes“ gegründet. Coronabedingt ruht die Geschäftstätigkeit derzeit. Da kam die Anfrage seines Freundes Karsten Hollenhorst wegen des Betriebs einer Corona-Teststation genau richtig.

„Ich habe alle erforderlichen Schulungen und Nachweise erbracht“, erzählt Stöpel im WN-Gespräch. Jetzt darf er offiziell eine Corona-Schnellteststation betreiben und den Aufwand mit der kassenärztlichen Vereinigung abrechnen.

Testangebot für alle Bürger

Stöpel verwendet Spucktests, die besonders einfach zu handhaben sind. Montags bis samstags jeweils von 10 bis 18 Uhr ist er an der Industriestraße 1 anzutreffen. Für die Tests sind keine vorherigen Anmeldungen erforderlich. Entweder trägt man die Kontaktdaten vor Ort in eine Liste ein oder man nutzt die Chayns-App, über die Stöpel die Ergebnisse circa 15 Minuten nach dem Test verschickt.

„Im Augenblick ist morgens und am Nachmittag viel los“, berichtet Peter Stöpel. Vor allem Fahrer sind derzeit seine Testkunden. „Die Teststation steht aber für alle Bürger offen“, betont er.

Karsten Hollenhorst ist froh über die Teststation vor Ort. Der Bedarf dafür sei vorhanden gewesen. „Unsere 75 Fahrer sind tagtäglich viel unterwegs und haben auch Kontakte. Da ist die Teststation vor Ort ein kurzer und guter Weg für mehr Sicherheit.“ Auch die weiteren Firmen im Gewerbegebiet seien über diese Testmöglichkeit sehr froh.

„Wir hatten ja hier in Appelhülsen noch keine eigene Teststation. Jetzt kann hier jeder, der das möchte, einen Corona-Spucktest machen“, sagt Karsten Hollenhorst.

Startseite