1. www.azonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Viele Wünsche auf der Liste

  8. >

ADFC: Mapathon ausgewertet

Viele Wünsche auf der Liste

Nottuln

Beim Auswertungstreffen zum Mapathon des ADFC trat es zutage: Die Radler haben eine ganze Reihe von Wünschen, Forderungen und Ideen. Die Verwaltungen bekommen einiges zu tun.

Iris Bergmann

Ein Thema ist für die Radfahrerinnen und Radfahrer das jähe Ende des Radweges entlang der Havixbecker Straße. Der Wunsch nach einer Lösung ist groß. Foto: Frank Vogel

„Alle Menschen sollen sicher und komfortabel Rad fahren können.“ Das hat sich der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) auf die Fahnen geschrieben und den „Mapa­thon“ ins Leben gerufen. In dessen Rahmen sollen lokale Akteure den aktuellen Zustand der Radwege dokumentieren. Auch die ADFC-Ortsgruppe Nottuln unter ihrem Vorsitzenden Wolfgang Lange hatte sich daran beteiligt und eine Online-Bürgerumfrage in der Gemeinde gemacht (wir berichteten). „326 Leute haben mitgemacht, das ist ein bombastisches Ergebnis“, freute sich ADFC-Mitglied Günter Dieker am Samstag bei der Vorstellung der Ergebnisse per Zoom-Konferenz, an der, neben dem Kreisvorsitzenden Manfred Döpper, unter anderem auch Bürgermeister Dr. Dietmar Thönnes teilnahm.

Erfreulich sei gewesen, stieg Dieker in die Auswertung ein, dass die Teilnehmenden nicht nur „ja“ oder „nein“ angekreuzt hätten, sondern auch konkrete Vorschläge oder Probleme benannt worden seien. „Die Leute haben sich intensiv damit auseinandergesetzt.“ Unter den 326 Teilnehmenden waren 254 Nottulner, 24 Appelhülsener, 22 Daruper und 18 Schapdettener.

326 Teilnehmer an der Umfrage

Die wohl überraschendste Erkenntnis der Umfrage war, dass zwei Drittel aller Teilnehmenden immer oder meistens das Fahrrad als Verkehrsmittel nutzen. „Das ist eine erstaunlich hohe Zahl“, fand Dieker. „Das Fahrrad ist also ein akzeptiertes Verkehrsmittel in der Gemeinde.“ Erwartbar war die relativ geringe Nutzung des Rades für den Weg zur Schule oder zur Arbeit. „Nottuln ist halt eine Schlafstadt“, erklärte Dieker. Bei Wegen von mehr als etwa 15 Kilometern Länge höre die Akzeptanz des Rades dann doch auf.

In der Umfrage wurde indes nicht nur nach dem Radfahrverhalten gefragt, sondern auch nach den Wünschen der Bürger. Es gab zahlreiche Wünsche nach besseren Radverkehrsanbindungen. Aktuelles Beispiel: ein durchgehender Radweg nach Havixbeck. Des Weiteren gebe es einige Gefahrenstellen, etwa am Kreisverkehr der Umgehungsstraße oder an der Daruper Straße auf Höhe des Cafés. Hier könnte eine Querungshilfe eingerichtet werden, so ein Vorschlag aus der Runde.

Vor allem aber der Zustand der vorhandenen Radwege war ein Thema. Hier stand der Wunsch nach geteerten Radwegen ganz weit oben auf der Liste. Etliche „Buckelpisten“ sollten beseitigt werden, und auch das Kopfsteinpflaster im Ortskern sei immer wieder angesprochen worden, meinte Günter Dieker. „Wir brauchen eine zeitnahe Sanierung“, fordert der ADFC.

Kritikpunkt „Buckelpisten“

Natürlich sei das ein Kostenfaktor und angesichts der engen Haushaltslage der Gemeinde nicht mal eben umsetzbar, waren sich alle Teilnehmer einig. Aber, so die Anregung von Viel-Radler Norbert Plöger, es reiche doch schon, wenn die Tempo-30-Zonen in Radfahrzonen umgewandelt würden. „Dazu braucht man nur die Schilder auszuwechseln. Dann sind wir schon mal einen großen Schritt weiter.“

„Es ist eine große Menge an Infos zusammengekommen“, meinte Dieker zum Abschluss. „Wir werden den Unterlagen ein Schleifchen umbinden und sie dem Chef der Verwaltung übergeben“, richtete er sich an Bürgermeister Thönnes. Dieser lobte: „Ich habe große Hochachtung vor Ihrem Engagement. Meinen Rückenwind sollen Sie haben. Und wir können uns auch mal mit dem Kreis und der Straßenverkehrsbehörde zusammensetzen.“

Beim Zoom-Meeting des ADFC Nottuln ist ein technischer Fehler aufgetreten. In der Ankündigung mit dem Link zum virtuellen Treffen fehlte die notwendige sogenannte Meeting-ID. Diese Neuerung für das Einloggen in ein öffentliches Meeting war dem ADFC nicht bekannt. Dadurch konnten sich viele Interessierte nicht einloggen, bedauert Günter Dieker und bittet um Entschuldigung. Die Ergebnisse der Mapathon-Umfrage sind auf der Homepage der ADFC-Ortsgruppe Nottuln unter www.nottuln.adfc.de zu finden.

Startseite