1. www.azonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Eine vollständige Mahlzeit für Herz und Hirn

  8. >

Kabarettist Jochen Malmsheimer auf der Sendener Sommerbühne

Eine vollständige Mahlzeit für Herz und Hirn

Senden

Kabarettist Jochen Malmsheimer liefert mit diesem „Austopf mit Einlage“ eine vollständige Mahlzeit für Herz und Hirn, vor allem aber für das Zwerchfell. In Senden am Wochenende gleich zwei Mal.

Ulla Wolanewitz

Gleich zwei Mal trat Kabarettist Jochen Malmsheimer auf der Sendener Sommerbühne auf. Foto: Ulla Wolanewitz

Bei der „Dogensuppe Herzogin“ handelt es sich wahrhaftig nicht um Fastfood. Vielmehr liefert Kabarettist Jochen Malmsheimer mit diesem „Austopf mit Einlage“ eine vollständige Mahlzeit für Herz und Hirn, vor allem aber für das Zwerchfell. Das kam jedenfalls am Samstagabend und Sonntagmorgen auf dem Außengelände vom Cabrio zur Dauer-Vibration. Von mächtiger Stimmstärke und unbändiger Wortvehemenz flankiert, dauerte der Tanz für das Zwerchfell etwa zwei durchgehend kurzweilige Stunden ohne Pause und damit war Auftakt zur zweiten Auflage der „Sendener Sommerbühne“ erfolgreich eingeläutet.

Senden kann Kultur

„Wir machen alles möglich, was geht“, garantierte Kulturamtsleiter Markus Kleymann. Dass diese Kommune Kultur kann, hat sie schon im vergangenen Jahr bewiesen. Da schreckte die Macher und ihr Team auch nicht der festgefahrene Bühnen-Transporter am Vortag oder der Kühlwagen, der sich nur unter den Einsatz gewaltiger Muskelkraft öffnete, weil sich die Dichtungen in der Pandemie-Paralyse fest verklebt hatten. Super-Service: Zwei Stunden vor Beginn öffnete das Testzentrum, dass der Sportverein betreibt und sich damit die Kasse der Jugendabteilung aufbessern kann. Zur Kontaktvermeidung gab es Getränke mit Schraub- oder Ploppverschluss gegen Spende. „Damit haben wir im letzten Jahr schon gute Erfahrungen gemacht“, versicherte Volker Sowade vom Kulturamt.

Reise nach Venedig

Die warme Abendsonne rückte den Wort-Akrobaten an diesem Abend einmal mehr ins rechte Licht. Malms­heimer nahm sein Publikum mit auf seine Foltertour, die er seiner Gattin zu liebe über sich ergehen ließ: eine Städtereise nach Venedig. Auf dieser ungewöhnlichen Busfahrt machte er Bekanntschaft mit khaki-gekleideten Senioren, barocken Putten, Leinenhut-Trägern und heranwichsenden Jugendlichen. Fast logisch, dass ihm die Einnahme von Kartoffelsalat bei so einem Trip nicht erspart blieb. Die Folge? Dessen Gärungsprozess brache ihn so dermaßen auf „Droge“, dass er ihm Begegnungen mit Helden aus der Literatur verschaffte: Winne one, two three, Captain Ahab, Long John Silver, Paula von Daktari und Robin Hood. Zwischendurch inszenierte er eine raffinierte Talkshow, wobei er natürlich selber in die verschiedenen Rollen schlüpfte und diese Herausforderung mit Bravour meisterte. Dann aber packte es ihn selber. Er nahm seine Brille ab und schlug sich die Hände vors Gesicht, weil er sich selber schlapp lachte und sich dabei wieder einfangen musste. „Geistiger Besitz belastet nicht. Er ist auch ohne PIN immer frei zugänglich“, so sein humoristisches Plädoyer für die Bildung und den Stellenwert von Kultur.

Kabarettist Jochen Malmsheimer in Senden Foto: Ulla Wolanewitz

Währenddessen ging im Rücken des Publikums langsam die Sonne unter und dabei gab es das Gasgeräusch von drei Ballonfahrern zu hören, die ebenfalls die Gunst der Stunde nutzten. Feine Sache das mit der Kultur und draußen!

Startseite