1. www.azonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreis-coesfeld
  6. >
  7. Spallek ist bereits in Berlin

  8. >

Grünen-Kandidatin aus Billerbeck schafft den Einzug in den Bundestag / SPD erneut ohne Abgeordneten

Spallek ist bereits in Berlin

Kreis Coesfeld

Dr. Anne-Monika Spallek saß gestern Vormittag bereits im Zug – nach Berlin. Die 53-jährige Grüne aus Billerbeck hat es geschafft. Sie zieht als zweite Abgeordnete aus dem Kreis Coesfeld in den Bundestag ein. „An Schlaf war kaum zu denken“, berichtet sie. Um vier Uhr sei für sie klar gewesen: Geschafft. „Jetzt freue ich mich auf Berlin.“

Von Viola ter Horst

Möchte in Berlin dem ländlichen Raum eine Stimme geben: Die Grünen-Kandidatin Dr. Anne-Monika Spallek aus Billerbeck hat den Einzug in den Bundestag über die Liste geschafft. Erstmals gibt es damit eine Grünen-Abgeordnete aus dem Kreis Coesfeld in Berlin. Foto: Foto: Archiv

Enttäuschung hingegen bei SPD-Kandidat Johannes Waldmann aus Ascheberg. Für ihn reicht es nicht, ergaben die Berechnungen um die Sitzverteilung am Montagmorgen. Somit hat die SPD erneut keinen Abgeordneten aus dem Kreis Coesfeld in Berlin.

Über die Liste in den Bundestag

Direkt gewonnen hat den hiesigen Wahlkreis 127 Coesfeld - Steinfurt II, wie berichtet, CDU-Kandidat Marc Henrichmann aus Havixbeck, der aktuell bereits im Bundestag vertreten ist. Er konnte mit 40,9 Prozent die meisten Stimmen unter den acht Kandidaten auf sich vereinen. Spallek stand weit genug vorne auf der Liste ihrer Partei. Diese zieht bis Platz 28 – Spallek war auf Platz 21 gesetzt. Gehofft hatte sie die ganze Zeit, dass der Einzug gelingt. Die NRW-Grünen schnitten gut ab – deshalb war klar, dass die Anzahl an Grünen im Bundestag auch verhältnismäßig groß ausfallen wird. Trotzdem blieb die Angelegenheit in der Wahlnacht zunächst wackelig. Dann stand das Telefon nicht mehr still. Gratulation aus dem Kreis Coesfeld.

Dr. Anne-Monika Spallek

„Wir haben bis Donnerstag eine Kennenlernwoche in Berlin“, berichtet Spallek, was aktuell ansteht. „Es wird uns gezeigt, wie alles im Bundestag funktioniert.“ Der Zug soll für Spallek auch in Zukunft das Verkehrsmittel Nummer Eins sein. „Ich pendle“, verrät die 53-Jährige. Sie möchte in Billerbeck, wo sie in Gerleve einen Pferdehof für alte Pferde betreibt, wohnen bleiben. Mit der Billerbeckerin gibt es erstmals eine Grüne Abgeordnete, die aus dem Kreis Coesfeld kommt. „Ich freue mich darauf, dass ich die Menschen des hiesigen Wahlkreises vertreten darf“, sagt Spallek. „Mein Ziel ist es, den ländlichen Raum zu stärken und ihm eine Stimme zu geben. Dafür bin ich angetreten.“ Ihre favorisierte Koalition? Die Ampel mit SPD, Grünen und FDP, sagt sie. Für sie als Neuling sei die Perspektive toll, mit den Grünen an der Regierung mitwirken zu können.

Mit dem Ergebnis für die Grünen ist Spallek mehr als zufrieden. 15,9 Prozent bei den Zweitstimmen im Kreis Coesfeld – „das ist das beste Ergebnis im ganzen Münsteland“, freut sie sich. Nur Münster selber konnte das noch toppen.

Erschöpft nach den Wahlkampfwochen und „natürlich ein bisschen enttäuscht“ geht es für den SPD-Kandidaten Johannes Waldmann politisch auf Kreisebene weiter. Es hätte auch klappen können mit Berlin, trotz dass sein Platz 39 alles andere als sicher war. Mehr Überhangmandate, ein etwas anderes Ergebnis – doch nun zieht die Liste der NRW-SPD nur bis Platz 32. Trotzdem freut sich Waldmann über den gelungenen Wahlkampf, darüber, dass die SPD auch im Kreis Coesfeld ein Plus gegenüber den Bundestagswahlen 2017 einfahren konnte. Und dass die SPD die Nase auf Bundesebene vorn hat. Für ihn ist klar, dass die SPD mit Olaf Scholz den Regierungsauftrag hat, „und nicht die Union“, sagt der Lehrer aus Ascheberg, der auch Vorsitzender der Kreis-SPD sowie SPD-Fraktionsvorsitzender ist. Von daher wäre für ihn die Ampel-Koalition die folgerichtige Entscheidung.

Für Marc Henrichmann aus Havixbeck bleibt es dabei: Er ist der Wahlkreisabgeordnete in Berlin, denn er hat als CDU-Kandidat die meisten Stimmen von allen Kandidaten im Wahlkreis 127 bekommen. „Für mich persönlich ein tolles Ergebnis.“ Jetzt stehen „spannende Zeiten in Berlin an“, so der 45-jährige Havixbecker Abgeordnete. Die CDU in der Opposition wäre für ihn keine gute Wahl. Daraus macht er keinen Hehl. Opposition sei einfach, regieren und „gute Lösungen finden“ schwierig.

Einzug in de Bundestag

Startseite
ANZEIGE