1. www.azonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreis-coesfeld
  6. >
  7. Stufe 1 kommt nicht mehr

  8. >

Neue Corona-Regeln

Stufe 1 kommt nicht mehr

Kreis Coesfeld

Corona-Inzidenzstufe 0, 1, 2 oder höher – ab Freitag ist das Modell auch im Kreis Coesfeld Geschichte. Aktuell befindet sich der Kreis Coesfeld noch in der niedrigsten Stufe 0, es droht aber – eigentlich – ab Samstag wegen steigender Zahlen die Stufe 1 mit schärferen Regeln. Diese Heraufstufung kommt aber nach dem gestern von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann vorgestelltem Modell nicht mehr zum Zuge.

Von Viola ter Horst

Der Kreis Coesfeld hat am Mittwoch (18. August) mit 28,6 die zweitniedrigste Inzidenz in NRW. Trotzdem gehen die Zahlen nach oben. Eine Heraufstufung in die nächst höhere Stufe 1, die eigentlich jetzt Samstag ansteht, kommt allerdings wegen der neuen Coronaregeln nicht zum Zuge. Foto: Karte: RKI

Denn nach den neuen Maßstäben ist ab Freitag die „3G“-Regel die Grundlage für die Coronaschutzverordnung. Das bedeutet, dass Personen, die weder geimpft noch genesen sind, bei vielen Gelegenheiten verpflichtet sind, einen negativen Corona-Test vorzulegen. Die Regeln gelten erst bei einer Inzidenz von über 35, und es gibt nur noch diese eine Stufe. Im Kreis Coesfeld liegt die Inzidenz am Dienstag bei 25,8; in NRW bei 58,8.

Bei einer Inzidenz über 35 müssen Ungeimpfte zum Beispiel negative Tests bei Kultur-, Sport- und Freizeitveranstaltungen in Innenräumen, für körpernahe Dienstleistungen, bei Gaststätten in Innenräumen, in Hotels und bei Großveranstaltungen im Freien vorlegen. Generell gelten die Regeln – auch bei Werten von unter 35 – für den Besuch von Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen, besonderen Wohnformen der Eingliederungshilfe, Unterkünften für Geflüchtete sowie stationären Einrichtungen der Sozialhilfe. Eine Maske muss von allen (auch von Geimpften) weiterhin im öffentlichen Nahverkehr, in Innenräumen, in Warteschlangen und an Ständen getragen werden.

Das Impfzentrum in Dülmen besteht vorerst noch bis Ende September. Danach sollen vor Ort dezentrale Impfangebote geschaffen werden.

Startseite