1. www.azonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Altenberge
  6. >
  7. Ein Herz für den Nachwuchs

  8. >

Besondere Aktionen zum 70-jährigen Bestehen des TC Altenberge

Ein Herz für den Nachwuchs

Altenberge

Seit 70 Jahren besteht der TC Altenberge. Aus diesem Grund bietet der Tennisclub in diesem Jahr eine kostenlose Mitgliedschaft an.

Martin Schildwächter

Stellen die besonderen Aktionen aus Anlass des 70-jährigen Bestehens des TC vor (v.l.): Helmut Tranow, Max Albers und Lars Grabowski, der zudem auf die weitläufige Anlage blickt (l.). Foto:

Der Familie Grewing ist es zu verdanken, dass 1951 der Tennissport in Altenberge Einzug hielt. Vor 70 Jahren fand die Gründungsversammlung in der heute nicht mehr existierenden Gaststätte Föcking statt. Die ersten Tennisplätze des TC wurden auf dem Gelände des Hotels Stüer an der Laerstraße gebaut. Der Umzug an den heutigen Standort am Rande des TuS-Sportgeländes erfolgte in den 80er Jahren. Mittlerweile verfügt der Verein über sieben Ascheplätze. 124 Mitglieder halten dem TC die Treue.

Trotz der vielen Veränderungen im Laufe der Jahre ist eines unverändert: „Das Tolle am Tennissport ist, dass man ihn ein Leben lang ausüben kann“, sagt DTB-Trainer Max Albers, der zusammen mit Helmut Tranow, Erster Vorsitzender, und Lars Grabowski, Ansprechpartner für Neumitglieder, auf 70 Jahre TC und besondere Aktionen in diesem Jahr blickt.

Nachwuchs

Schwerpunkt des Vereins war und ist immer noch die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen. „Mit neuen Methoden wie „Play + Stay“ und „Tennis Xpress“, so Max Albers, „erlangen Anfänger schnell eine Spielfähigkeit und erfahren die Spielidee des Sports.“

Von Ludwig Grewing bis Helmut Tranow

In den vergangenen Jahrzehnten musste der TC, wie andere Vereine auch, erfahren, wie schwierig es ist, sich gegenüber anderen Sportarten behaupten zu können. Die Becker- und Graf-Boom-Jahre Mitte der 80er Jahre sind längst vorbei. Auch die TV-Präsenz von Tennis ist stark zurückgegangen. „Gegen König Fußball haben alle schwer zu kämpfen“, sagt Lars Grabowski. Zudem haben sich die Schulzeiten bis in den späten Nachmittag hinein ausgedehnt, sodass Kinder und Jugendliche ein immer kleineres Zeitfenster für sportliche Aktivitäten haben, sagt Grabowski, der selbst Lehrer ist.

Boris Becker

Dennoch: Trotz der mitunter widrigen Umstände sprüht der TC-Vorstand vor Elan und setzt gerade in der Corona-Krise auf die Vorzüge des Tennissports. Schließlich gehört Tennis zu den wenigen Sportarten, die bereits unter Einhaltung von Hygienevorschriften wieder ausgeübt werden dürfen. „Wir möchten allen Altenbergerinnen und Altenbergern die Möglichkeit geben, diesen Sport und unser Vereinsleben kennenzulernen“, so Grabowski. Deshalb bietet der TC eine kostenlose Mitgliedschaft im Jubiläumsjahr 2021 für Neumitglieder an. Außerdem gibt es zwei kostenlose Trainingsstunden in einer Gruppe bei einer DTB-Lizenztrainerin oder einem Trainer. Mit dieser Jubiläumsaktion „möchten wir einen gesellschaftlichen Beitrag leisten in dieser ungewöhnlichen Zeit“, sagt Helmut Tranow.

Jugendtraining

Lars Grabowski freut sich, dass die Aktion schon auf großes Interesse stößt: „Es konnten bereits erste Neumitglieder für den Tennissport in Altenberge begrüßt werden.“

Seit Mitte März sind die Plätze geöffnet – und je nach Wetterlage kann auch gespielt werden. Das freut auch die 24 Kinder und Jugendlichen der TC-Familie, die noch keine 18 Jahre alt sind. „Schließlich sind wir ein Ausbildungsverein“, so Lars Grabowski. „Die Jugendarbeit liegt dem TC besonders am Herzen.“ Dabei geht es dem Tennisclub grundsätzlich auch darum, Kinder zum Sporttreiben zu animieren. Längst gibt es gemeinsame Jugendmannschaften, die sich aus der TC- und der TuS-Tennisabteilung zusammensetzen. So können schlagkräftige Mannschaften an der Punktspielsaison teilnehmen. Gespräche über eine Kooperation mit dem TuS wurden schon geführt, doch diese Gedanken sind derzeit nicht Thema Nummer eins. Dabei handele es sich „eher um eine mittelfristige Perspektive“, sagt Grabowski.

In diesem Jahr stehen 70 Jahre TC mit seinem regen Vereinsleben und seinen besonderen Angeboten im Mittelpunkt, so Lars Grabowski.

Startseite