Tipps der Polizei

Am Feiertag vermehrt Unfälle mit Pedelec-Fahrer

Gimbte/Kreis Stei...

Im Kreisgebiet hat es am vergangenen Mittwoch und vor allem am Donnerstag vermehrt Unfälle gegeben, an denen Pedelec-Fahrer beteiligt waren, unter anderem auch in Gimbte.

wn

Bei der Fahrt mit dem Pedelec sollten die Fahrer immer einen Helm tragen. Denn der verhindert bei einem Sturz oft schlimme Folgen. Foto: Jochen Tack / IM NRW

An Sonn- und Feiertagen kommt es bei schönem Wetter häufiger zu solchen Unfällen, da mehr Menschen auf zwei Rädern unterwegs sind. Oft verletzten sich die Beteiligten nur leicht oder gar nicht.

Doch es gibt auch immer wieder schwere Verletzungen. Darauf weist der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Steinfurt hin. So war an Christi Himmelfahrt gegen 12 Uhr mittags ein 80-jähriger Pedelec-Fahrer aus Hörstel in Gravenhorst mit einem Auto zusammengestoßen. Er musste aufgrund seiner schweren Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber in ein Klinikum gebracht werden. Der 80-Jährige befuhr einen Geh- und Radweg und wollte wollte eine Straße überqueren. Nach ersten Erkenntnissen übersah der 80-Jährige eine 74-jährige Autofahrerin. Im Kreuzungsbreich kam es zur Kollision. Der Pedelec-Fahrer wurde durch die Luft geschleudert und verletzte sich schwer.

In Lienen stürzte eine 47-jährige Pedelec-Fahrerin beim Bergabfahren schwer - vermutlich aufgrund eines technischen Defekts an den Bremsen. Die Frau aus Lengerich musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

In Gimbte kam eine 67-Jährige aus Gelsenkirchen ohne Fremdeinwirkung in einer Baustelle mit ihrem Pedelec zu Fall. Sie wurde leicht verletzt.

Es gab noch weitere, leichte Unfälle mit Pedelecs. Nicht selten sind ältere Menschen in Unfälle involviert. Die Polizei gibt daher erneut ein paar Verhaltenstipps für Pedelec-Fahrer, aber auch für Autofahrer.

Wer mit dem Fahrrad oder Pedelec unterwegs ist, sollte unbedingt einen Helm tragen. Dieser sollte gut und richtig sitzen. Helme verhindern zwar keine Unfälle, können schlimme Folgen aber deutlich mindern.

Wichtig für alle, die mit einem Pedelec fahren: Autofahrer unterschätzen häufig die Geschwindigkeit dieser Verkehrsteilnehmer, da die Pedelecs normalen Fahrrädern optisch sehr ähneln. Pedelec-Fahrer sollten besonders vorausschauend fahren und stets damit rechnen, dass sie nicht oder zu spät gesehen werden. Bei einem Unfall haben sie keine schützende Knautschzone, Stürze können entsprechend schwere Folgen haben.

Für Autofahrer gilt: Viele Menschen bewegen sich mittlerweile mit Pedelecs durch den Straßenverkehr. Pedelecs sind deutlich schneller als Fahrräder. Sie können bis zu 25 Stundenkilometer erreichen. Auch ältere Verkehrsteilnehmer sind unter anderem mit diesen Geschwindigkeiten unterwegs. Pkw-Fahrer sollten dies bedenken und entsprechen umsichtig fahren.

Startseite