1. www.azonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Ein Fünf-Monats-Marathon

  8. >

Kulturinitiative legt Halbjahresprogramm vor

Ein Fünf-Monats-Marathon

Greven

Die Kulturinitiative setzt auf Nachholbedarf beim Publikum und hat für das zweite Halbjahr diesen Jahres ein echtes Mammut-Programm zusammengestellt – darunter auch zahlreiche Corona-Nachholtermine. Kabarett, Literatur, Musik, Vorträge und Kindertheater sind im Angebot.

Oliver Hengst

Sind zuversichtlich, dass den Planungen bald auch wieder Live-Veranstaltungen folgen werden (von links): Günter Hill, Peter Hamelmann, Werner Jacobs und Heinz Arnskötter von der Kulturinitiative Greven. Foto: Oliver Hengst

Eine lange Durststrecke liegt hinter Kulturschaffenden. Die Pandemie verlangt Musikern, Kabarettisten und Vortragenden vieles ab. Und auch den Veranstaltern, die planten, verwarfen, neu planten – und lange auf grünes Licht warten mussten. Nun scheint absehbar zu sein, dass sie bald wieder durchstarten dürfen. Auch die Kulturinitiative, rund ein halbes Jahr zum Nichtstun verdammt, will bald wieder loslegen und hat für das zweite Halbjahr 2021 ein rekordverdächtig dichtes Programm erarbeitet. Nicht ganz freiwillig, denn bei vielen Veranstaltungen handelt es sich um Nachholtermine.

Das führt zu einer Terminfülle, wie es sie bei der KI noch nie gegeben hat: Mehr als 20 Veranstaltungen sind von August bis Dezember vorgesehen. „Wir hoffen, dass der Hunger des Kulturpublikums entsprechend groß ist“, sagt KI-Geschäftsführer Peter Hamelmann. „Wir freuen uns drauf“, sagt KI-Vorsitzender Werner Jacobs, der nach Monaten des weitgehenden Verzichtes auf Live-Kultur auf eine entsprechende Nachfrage setzt. Der bereits für Mitglieder gestartete Vorverkauf deutet durchaus darauf hin, dass es Nachholbedarf gibt.

Apropos: Einen Mitgliederschwund hat es während der Pandemie nicht gegeben, eher sogar einen leichten Anstieg. Diese Treue belohnt die KI mit Rabatten für Mitglieder bei drei der kommenden Veranstaltungen (Pe Werner, Nighthawks und Yxalag).

Rekordverdächtig ist auch die hohe Anzahl der „großen Namen“. Bis zum Jahreswechsel (und auch darüber hinaus) hat sich reichlich Prominenz in Greven angesagt. Das Marathon-Halbjahr reicht nicht mal aus, den coronabedingten Stau an Nachhol-Terminen aufzulösen. Manche Veranstaltungen, darunter das Konzert mit Heinz Rudolf Kunze, wandern ins nächste Halbjahresprogramm, an dem schon gearbeitet wird.

Für die ersten Veranstaltungen hat die KI den GBS-Innenhof gebucht, um die voraussichtlich weniger restriktiven Coronaauflagen für den Außenbereich zu nutzen. Bis zu 300 Zuschauer sollen jeweils erlaubt sein, wenn Andreas Kümmert („Jacobs: „Ein Auftakt nach Maß“), Storno und das Klassik Open Air Mitte August ein langes Kulturwochenende unter freien Himmel bieten. Das Klassik Open Air fällt kleiner aus als sonst. „Das kann aber auch seine Vorzüge haben“, sagt Hamelmann. So wird das Xenon-Quartett seine Saxofone wenig oder gar nicht verstärkt zu Gehör bringen – Klassik zum Anfassen. Das Quartett bietet nachmittags eine eigene Vorstellung für Kinder an.

Für die jüngsten wird ohnehin wieder viel (Theater) geboten. Literatur- und Vortragsabende, Kabarett und eine sehr breites Musik-Repertoire bieten bis kurz vor Weihnachten beste Unterhaltung im Wochentakt. Allein der November hält sechs Termine bereit. Für KI-Helfer ein Kraftakt. Doch es gibt bereits viele Angebote, weitere sind natürlich hochwillkommen. Sehr erfreut hat die KI auch zur Kenntnis genommen, dass Sponsoren der KI treu blieben. Ohne die wäre ein solches Angebot nicht denkbar.

Startseite