1. www.azonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. Reinhören geht ab sofort

  8. >

Lengericher Klimaforum: Mit einem neuen Podcast endet Corona-bedingte Pause

Reinhören geht ab sofort

Lengerich

Still geworden ist es Corona-bedingt ums Lengericher Klimaforum. Doch jetzt gibt es etwas Neues: einen Podcast. Die erste Folge ist bereits zu hören.

Paul Meyer zu Brickwedde

Die technische Ausstattung für die Produktion des Klimaforum-Podcasts „Was ist los in Sachen Klimaschutz“ (links das Logo) bietet die Volkshochschule. Und mit Jendrik Peters hat Klimaschutzmanagerin Christiane Elias in dem Haus gleich auch noch jemanden gefunden, der das nötige Knowhow für die Produktion mitbringt und als Moderator fungieren kann. Foto: Paul Meyer zu Brickwedde

Vor ziemlich genau eineinhalb Jahren hat in der Gempt-Halle das 1. Lengericher Klimaforum stattgefunden. Etwa 400 Gäste waren auf Einladung von Stadt und Bertelsmann Stiftung dabei, darunter viele Schüler. Diskutiert und informiert wurde über zahlreiche Themen, am Ende stand unter anderem fest, dass es kein einmaliges Ereignis bleiben sollte. Permanent wollten die Macher am Ball bleiben und alle zwei Jahre wieder Größeres organisieren. Doch dann kam Corona – und sorgte für eine Zwangspause. Die endet nun mit einem neuen Podcast, Titel „Was ist los in Sachen Klimaschutz?“.

Ina Franke und Klimaschutzmanagerin Christiane Elis, die innerhalb der Stadtverwaltung zusammen mit Bürgermeister Wilhelm Möhrke für das Klimaforum tätig sind, berichten, dass es zwar nach wie vor eine Arbeitsgruppe gebe, die Pandemie Aktivitäten aber „sehr, sehr schwierig“ mache. So kam die Idee mit dem Podcast auf, um dem Thema wieder Schwung zu geben. Schnell war der Kontakt zu Jendrik Peters hergestellt. Der Mitarbeiter der Volkshochschule verfügt zum einen über das Wissen, das es braucht, um derlei Beiträge fürs Internet zu produzieren. Zum anderen hält die VHS das dafür notwendige Equipment bereit.

Ziel des kleinen Teams ist es, nicht nur, aber doch vorrangig junge Menschen zu erreichen. Und es sollen lokale Akteure eingebunden werden, wenn es darum geht, etwa alle sechs bis acht Wochen eine Folge fertigzustellen.

Den ersten Teil kann man sich nun anhören. Im Fokus steht die Aktion „Stadtradeln“. Jendrik Peters als Moderator und Christiane Elias haben sich dazu zwei Schüler von der Bodelschwingh-Realschule mit ins Podcast-Boot geholt, die bereits im vergangenen Jahr eifrig in die Pedalen getreten haben und auch diesmal beim „Stadtradeln“ wieder dabei sind. Teil 2 soll sich dem Thema „Fast Fashion“ widmen, ein Vorschlag des Jugendbeirats, über den sich die Klimaforum-verantwortlichen sehr gefreut haben. Bei „Fast Fashion“ handelt es sich um ein Geschäftsmodell, das darauf beruht, modische Kleidung in möglichst kurzen Zyklen und zu möglichst geringen Kosten und damit in minderwertiger Qualität auf den Markt zu bringen und so den Verkauf zu steigern.

Eine Folge soll jeweils maximal 20 Minuten dauern, sagen Christiane Elias, Ina Franke und Jendrik Peters. Aufbereitet werden sollen die Themen für die Zuhörer während eines „lockeren Gesprächs“, so dass die jeweiligen Gäste authentisch rüberkommen und Spontanität gewahrt bleiben kann.

Wie viele Folgen „Was ist los in Sachen Klimaschutz?“ am Ende haben wird, hänge vor allem von der Resonanz ab, kündigen die Macher an. Ist die gut und gebe es genügend Personen, die als Gesprächspartner und Ideengeber zur Verfügung stehen, könne der Podcast auch noch laufen, wenn die Pandemie womöglich kein großes Thema mehr ist.

Aber, auch das kündigen Ina Franke und Christiane Elias an, wenn es die Umstände möglich machen, soll das Klimaforum in Lengerich auch wieder in einem „real“ stattfinden, womöglich in einem ähnlich großen Rahmen wie beim Auftakt im November 2019.

Die erste Folge des Podcasts soll ab heute auf der Internetseite der Stadt (www.lengerich.de) unter Aktuelles bereitstehen. Zu hören ist sie mit Soundcloud, Spotify und Apple Music.

Startseite