1. www.azonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Metelen
  6. >
  7. Im Atelier stapeln sich 150 Bilder

  8. >

Bernhild Wierich stellt ab Juni wieder aus

Im Atelier stapeln sich 150 Bilder

Metelen

Für Kunstschaffende war das vergangene Jahr schwierig. Auf der einen Seite hatten sie viel Zeit, um kreativ tätig zu werden, andererseits waren ihnen fast alle Ausstellungsmöglichkeiten verwehrt. Für Bernhild Wierich endet in diesen Tagen die Zwangspause. Die Malerin stellt ab Juni eine Auswahl ihrer Bilder im FMO aus.

Dieter Huge sive Huwe

Bernhild Wierich war im vergangenen Jahr in ihrem Atelier äußerst kreativ. Für die Ausstellung im FMO wählte sie aus ihrem Fundus 13 Bilder aus, mit zumeist informellen aber farbenfrohe Motiven. Foto: hsh

Sie hatte sich so gefreut. Bernhild Wierich war gemeinsam mit ihrem Mann Herbert in die Hansestadt Lübeck gefahren – in einem angemieteten Transporter. Etliche großformatige Bilder in Acryl- oder Mischtechnik stapelten sich im Laderaum, ausgewählt von der Metelenerin für die Präsentation auf der Hanse-Art. „Am Abend bekamen wir dann einen Anruf, dass die Kunstmesse abgesagt wurde – wegen Corona“, blickt die Künstlerin zurück auf jenen Tag Mitte März 2020, der nicht nur für sie vieles veränderte.

Vorbei war es mit den Ausstellungen, abgesagt auch eine gemeinsame Präsentation der Eheleute mit Fotografie und Malerei im Essener Grugapark. Selbst für die geplante Bilder-Show im Ausstellungsraum der Bücherei in Ochtrup hieß es: In diesem Jahr nicht.

Der Kreativität der Metelener Künstlerin taten die Einschränkungen durch das Virus indes keinen Abbruch. In ihrem Atelier unter dem Dach des Hauses nutzt sie die Zeit, in der auch Treffen eingeschränkt waren, um sich auf den großformatigen Leinwänden, die sie bevorzugt, auszudrücken. Das Ergebnis lässt sich in Zahlen festmachen. „Das sind sicherlich an die 150“, schaut sich Bernhild Wierich um. Bilder mit meist informellen Motiven lehnen in Gestellen und hängen an den Wänden des hellen Raumes, in dem Behälter mit Farben, Pinsel und ein großer Tisch förmlich dazu einladen, Bild-Ideen umzusetzen.

Für Bernhild Wierich war das vergangene Jahr auch eines, in dem sie intensiv mit Materialien experimentierte. Welche Effekte sich beispielsweise mit Holzbeizen erzielen lassen, und was passiert, wenn Acryl- und Ölfarben bewusst in- und übereinander verarbeitet werden, lässt sich auch auf den 13 Werken beobachten, die nach der Corona-Zwangspause ab Juni in der Airlinder-Galerie des Flughafens Münster-Osnabrück gezeigt werden.

Die Metelenerin wählte dabei einen Querschnitt durch ihr Werk aus, zumeist gewohnt informell, aber zumindest auch mit einem Motiv ganz jahreszeitlich mit Blumen – sicherlich die Ausnahme in den Arbeiten der Künstlerin. Auffällig ist indes, dass leuchtende, rote, gelbe Farben die Bildauswahl dominieren – Ausdruck dafür, dass sich die Metelenerin auch von den Unbilden der Corona-Lockdowns emotional nicht unterkriegen ließ. „Ich freue mich, dass die Bilder dort, wo sich derzeit das Impfzentrum am FMO befindet, zu sehen sind.“ Die großen, farbenfrohen Formate reizen zum Gang auf die Galerie.

Startseite