Stadtradeln startet am Donnerstag / Problemstellen melden

Mit offenen Augen mitmachen

Metelen

Am Donnerstag (Christ Himmelfahrt) beginnt die Stadtradeln-Aktion 2021 im Kreis Steinfurt. Auch Metelen macht wieder mit. Wie beliebt die Aktion in der Vechtegemeinde mittlerweile ist, beweist die Anzahl von 30 Teams aus dem Ort, die sich bereits angemeldet haben. Das sind zehn mehr als noch im Vorjahr, in dem Metelen kreisweit Spitzenreiter war und im NRW-Vergleich kleinerer Orte auf Platz zwei landete.

Dieter Huge sive Huwe

Blühende Landschaften im Frühling lassen sich am besten mit dem Rad erkunden. Wer bei der Aktion Stadtradeln mitmacht, kann überdies auch noch die erstrampelten Kilometer auf der Webseite der Aktion (www.stadtradeln.de) eintragen. Foto: Klaus Meyer

Metelens Radfahrerinnen und Radfahrer stehen bereits in den Startlöchern, denn in drei Tagen geht es wieder los: Stadtradeln, die bundesweite Aktion, beginnt für den Kreis Steinfurt am Donnerstag. Anlass für Klimaschutzmanagerin Marielle Gattmann und Bürgermeister Gregor Krabbe, alle Metelener, die sich noch nicht angemeldet haben, zur Teilnahme aufzufordern.

„Die Aktion soll sensibilisieren dafür, dass Radfahren zum alltäglichen Leben einfach dazugehört, auf dem Weg zur Arbeit, beim Einkaufen und auch in der Freizeit“, erklärte der Bürgermeister. Gerade kleinere Orte wie Metelen seien ideal. Das Auto zu nutzen sei in vielen Fällen nicht notwendig. Krabbe: „Stadtradeln schärft dafür das Bewusstsein.“

Klimaschutzmanagerin Gattmann berichtete, dass Metelen bereits zum dritten Mal an der Aktion teilnimmt und in den Vorjahren stets sehr gut abgeschnitten habe. Kreisweit sei die Kommune im Vorjahr auf dem ersten Platz gelandet, im NRW-Vergleich der Orte unter 10 000 Einwohner platzierte sich die Vechtegemeinde auf dem zweiten Rang.

Und es ist bereits abzusehen, dass die Resonanz auch in diesem Jahr wieder groß ist: 30 Teams aus dem Ort haben sich – Stand Montag – fürs Stadtradeln 2021 angemeldet. „Im Vorjahr waren 20 Teams am Start“, blickt Marielle Gattmann zurück. Vom Donnerstag (13. Mai) bis zum 2. Juni (Mittwoch) läuft die Aktion im Ort.

Gregor Krabbe machte deutlich, dass es bei Stadtradeln nicht allein ums Gewinnen geht, sondern darum, das Rad noch mehr ins Bewusstsein zu rücken. Auf Nachfrage der Redaktion erläuterte er, dass auch mit Blick auf die Infrastruktur für Fahrradfahrer Einiges geschehe. So würden noch in diesem Jahr die Planungen für die Fortsetzung des Triangel-Projekts auf Metelener Grund durchgeführt. Die Projektumsetzung ist derzeit auf Ochtruper Gebiet angekommen. Der Alt Metelener Weg bringt von dort die Radler in bis zur Gemeindegrenze von Metelen. In der Ortslage Metelens soll dem Ochtruper Damm dann eine besondere Bedeutung für eine schnelle Radverbindung in Richtung Ochtrup zukommen. Der Ausbau als Fahrradstraße soll dabei geplant werden.

Fortgeführt wird das Triangel-Projekt, das auf einheitliche Ausbaustandards setzt, mit der Anbindung an Burgsteinfurt über die ehemalige Landeseisenbahn-Trasse, die bereits jetzt ein gern genutzter Fahrradweg ist. Daneben, so Krabbe, sei die Verwaltung mit Straßenbaulastträgern im Gespräch, um innerörtliche Radwege zu optimieren. Dazu hatte es einen Auftrag des Rates gegeben.

Alle Teilnehmenden des Stadtradel-Projekts und auch andere Bürgerinnen und Bürger hätten daneben die Möglichkeit, im Internet auffällige Stellen auf Radwegen – beispielsweise Schlaglöcher – zu melden unddiese so der Kommune bekannt zu machen, damit sie repariert wer den können.

Startseite