1. www.azonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Präparate werden auch in Pandemiezeiten benötigt

  8. >

DRK ruft zur Blutspende auf

Präparate werden auch in Pandemiezeiten benötigt

Ochtrup

Das Rote Kreuz ruft am Mittwoch zur Blutspende auf. Wer spenden möchte, sollte vorab einen Termin vereinbaren, damit es in den Räumen der Geschäftsstelle am Gausebrink 63 nicht zu Warteschlangen kommt.

wn

Das Rote Kreuz bietet am Mittwoch wieder einen Blutspendetermin an. Foto: dpa

Das Deutsche Rote Kreuz ruft am Mittwoch (12. Mai) von 16 bis 20.30 Uhr in der DRK-Geschäftsstelle, Gausebrink 63, wieder zur Blutspende auf. „Ärzte benötigen auch in Pandemie-Zeiten Blutpräparate zur Behandlung von chronisch Kranken, von Krebspatientinnen und Krebspatienten oder für Operationen am Herzen sowie für Notfalleingriffe“, schreibt das Rote Kreuz in einer Pressemitteilung. Kontinuierliche Blutspenden seien wichtig, da die Blutbestandteile nur eine sehr begrenzte Haltbarkeit haben.

Wer gesund und fit sowie mindestens 18 Jahre alt ist, kann Blut spenden. Auch wer gerade eine Corona-Schutzimpfung hinter sich gebracht hat, darf den roten Lebenssaft hergeben. „Nach einer Impfung mit einem SARS-CoV-2-Impfstoff ist keine Rückstellung von der Blutspende erforderlich“, informiert das Rote Kreuz. Jede Blutspende sei ein unverzichtbarer Teil der Krankenversorgung. Selbst wenn Ausgangsbeschränkungen gelten, dürfe man einen Blutspendetermin wahrnehmen.

Um gerade in Corona-Zeiten lange Warteschlangen vor der Blutspende zu vermeiden, bittet der Blutspendedienst alle, die Blut spenden möchten, sich vorab über die kostenlose DRK-Blutspende-App oder online einen Termin zu reservieren.

Das DRK beobachte die Corona-Lage sehr aufmerksam und stehe im engen Austausch mit den verantwortlichen Behörden. Schon immer galt: Menschen mit grippalen Infekten oder Erkältungssymptomen sollten sich erst gar nicht auf den Weg zu einer Blutspendeaktion machen. Sie werden nicht zur Spende zugelassen. Begleitpersonen und Kinder dürfen aktuell aus Infektionsschutzgründen das Blutspendelokal nicht betreten. Das DRK empfiehlt, einen eigenen Kugelschreiber und eine FFP2-Maske zur Spende mitzubringen.

Wer sein Blut spendet, wird nicht auf Corona getestet. Für die Übertragbarkeit gebe es keine Hinweise. Da der Imbiss nach der Blutspende zur Zeit nicht stattfindet, gibt das DRK Lunchpakete aus. Als Dankeschön erhalten Blutspenderinnen und Blutspender einen Schlüsselanhänger in Form eines Karabinerhakens.

Startseite