Sendker und Daldrup verkünden Bundesförderung

Eine Million Euro für das Freibad

Sassenberg

Gleich zwei Bundestagsabgeordnete überbrachten gestern im persönlichen Telefonat die gute Nachricht an Bürgermeister Josef Uphoff: Sassenberg bekommt vom Bund über eine Million Euro für die Freibadsanierung.

Michèle Waßmann

Nach Möglichkeit erhalten werden soll bei den Baumaßnahmen am Sassenberger Freibad dieses Relief aus den 50er Jahren. Foto: Michèle Waßmann

Die Sanierung des Sassenberger Freibades wird mit 1 068 750 Euro vom Bund unterstützt. Diese brandaktuelle Nachricht aus dem Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages verkündete gestern Nachmittag der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhold Sendker: „Ein modernes Schwimmbad ist ein starker Aktivposten in jeder Stadtentwicklungspolitik“, ist Sendker überzeugt und zeigt sich daher sichtlich begeistert über „diese enorme Finanzspritze“. Dafür habe er in Berlin intensiv geworben. „Insbesondere in unserer ländlichen Region haben Schwimmbäder eine ganz besondere Bedeutung. Sie sind Treffpunkte für Jung und Alt, in denen sozialer Zusammenhalt entsteht und gelebt wird. Dieser Zusammenhalt ist der Kitt, der das Leben besonders auf dem Land und in der Gemeinschaft so lebenswert macht.“

Persönlich informiert hat den Bürgermeister auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Bernhard Daldrup, der sich mit den Sassenbergern über die kräftige Finanzspritze freut. Damit trage der Bund bis zu 45 Prozent der geschätzten Kosten von 2 375 000 Euro für die Baumaßnahmen. Die Mittel, so die Bundestagsabgeordneten, stammen aus dem „Bundesprogramm Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“.

Mit dem Förderprogramm soll der Investitionsstau in den Kommunen beseitigt werden, erläutern die Bundespolitiker. In seiner Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021 hatte der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages erneut 200 Millionen Euro für das stark nachgefragt Programm zur Verfügung gestellt. Die Projekte sollen darüber hinaus einen Beitrag zum Klimaschutz aufweisen und über ein überdurchschnittliches Investitionsvolumen oder hohes Innovationspotenzial verfügen.

Nachdem Sassenberg in den Jahren 2019 und 2020 nicht von dem Bundesprogramm profitieren konnte, freut sich Bürgermeister Josef Uphoff nun umso mehr über die 45-prozentige Projektförderung: „Das ist toll für alle, die ihr Freibad im Brook lieben“. Wenn alles nach Plan läuft, kann im Winter 2022/2023 gebaut werden und im Sommer 2023 können die Freibadgäste dann die neuen Umkleiden und modernen Sanitäranlagen nutzen.

Startseite