AWG und Horizonte positiv überrascht

Große Spendenbereitschaft

Sassenberg

Auf großen Zuspruch stieß jetzt die Sachspenden-Sammelaktion, zu der Horizonte und die Abfallwirtschaftsgesellschaft jetzt aufgerufen hatten. Auf dem Platz zwischen Recyclinghof und städtischem Klärwerk herrschte ein reges Kommen und Gehen.

Christopher Irmler

Die Eheleute Maria und Harald Koch übergaben Geschirr an Horizonte-Mitarbeiter Ioannias Tesch. Foto: Christopher Irmler

Da staunte Michael Dierkes (Abfallwirtschaftsgesellschaft) nicht schlecht: Auf dem Platz zwischen AWG-Recyclinghof und städtischem Klärwerk herrschte am Donnerstagnachmittag reges Treiben. Der Verein „Horizonte“ hatte um Sachspenden gebeten - und wurde dabei von der AWG unterstützt. Bereits nach einer Stunde sprachen die Beteiligten von einem großen Erfolg. Neben Lampen, Schränken und Kinderwagen wechselte auch Geschirr den Besitzer.

Die Eheleute Maria und Harald Koch hatten ihrerseits schon einmal Gegenstände zum Horizonte-Standort Ennigerloh gebracht. „Das ist schon sehr bequem“, freut sich Maria Koch über das Angebot vor Ort.

„Wir mussten aufräumen“, berichtet Karl-Heinz Budde von einem Wasserschaden im Keller. „Da waren Sachen dabei, die man einfach nicht wegwerfen kann“, erklärt er seine große Bücherspende, die in mehreren Bananenkartons Platz fand.

Aufgrund der Corona-Pandemie sei es schwierig gewesen, um Spenden zu bitten, weiß Dierkes. „Die Bevölkerung ist sehr spendenwillig und die Mitarbeiter von Horizonte sind super motiviert. Sie leisten tolle Arbeit.“

Manche gut gemeinte Spende – wie ein mit Möbeln bepackter Anhänger – mussten die Aktiven jedoch ablehnen. „Das sprengt einerseits unsere Kapazitäten vor Ort und andererseits besteht für gewisse Möbel einfach keine Nachfrage“, bedauert der Horizonte-Aktive Bernhard Wagner. Auch sein Kollege Ioannias Tesch wirft prüfende Blicke auf Rückbänke, in Kofferräume oder Anhänger. So blieben dem spendenwilligen Fahrer zwei Möglichkeiten: selbst das Horizonte-Lager in Ennigerloh ansteuern oder die Möbel fachgerecht auf dem AWG-Recyclinghof entsorgen. Bei Wohnungsauflösungen oder Sofagarnituren empfehle sich ein vorheriger Anruf  0 25 24 / 93 39 11.

Ebenfalls ein Fall für die Entsorgung waren die meisten angebotenen Elektrogeräte. Neben dem nicht mehr gefragten Röhrenfernseher sei dies jedoch vor allem eine Frage der Gewährleistung, so Michael Dierkes.

Grundsätzlich sind regelmäßige Aktionstage geplant. Die Resonanz stimmte die Beteiligten optimistisch.

Startseite