1. www.azonline.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Krohnes Doppelpack muss reichen

  6. >

Preußen Münster im Pokal ohne Probleme

Krohnes Doppelpack muss reichen

Münster

Es ist nur der „kleine“ Pokal, aber auch die kleinen Hürden wollen erst genommen sein: Die Preußen erledigten das am Dienstagabend vergleichsweise problemlos: Gegen den Oberligisten aus Hüls siegte der zweite Anzug des SCP nach zwei Treffern von Rogier Krohne ungefährdet mit 2:0

Alexander Heflik

Also diese Aufgabe hat der SC Preußen ohne schwindelerregende Probleme gelöst. Nach dem 2:0 (2:0)-Heimerfolg vor nur 637 Zuschauern steht der Fußball-Drittligist in der 3. Runde des Krombacher-Pokals. Drei Siege auf Verbandsebene fehlen noch, um die lukrative erste Hauptrunde im DFB-Pokal zu erreichen. Die nächste Aufgabe dürfte ebenfalls leicht lösbar sein, schließlich genießen die Adlerträger Heimrecht gegen den Bezirksligisten SV 1920 Brilon – allerdings nicht am offiziellen Termin 23. November, da erwartet der SCP die Stuttgarter Kickers in der 3. Liga. Ein Flutlichtspiel in der Wochenmitte im November dürfte die wahrscheinlichste Lösung sein.

So wenig Zuschauer bei einem Pflichtspiel im Preußenstadion, wann hatte es das zuletzt gegeben? Jedenfalls konnten sich die „Marler Chemiekeulen“ so zumindest etwas Gehör verschaffen, der Drittletzte der Oberliga hatte seinen eigenen Anhang mitgebracht. Tatsächlich nennen die sich „Marler Chemiekeulen“, wohl eine Anlehnung an das große Werk in Hüls. Später tauften sie sich in „Ruhrpottkanaken“ um, was nicht wirklich erheiternd war.

Verätzungsgefahr für die Preußen-Akteure auf dem Naturrasen an der Hammer Straße bestand jedenfalls in keinem Moment. Und das, obwohl Trainer Ralf Loose elf neue Spieler ins Geschehen schickte. Mit 4:0 hatte der Fußball-Drittligist zuletzt in Chemnitz gewonnen, alle Mann raus, jetzt bekam die komplette zweite Reihe eine Chance gegen den Fünftligisten.

Die Rollen waren so oder so schnell verteilt, Münster dominierte, Hüls wehrte sich. Rogier Krohne bastelte vor der Pause am durchaus möglichen Hattrick. Nach sieben Minuten verwertete der Niederländer einen Pass von Benjamin Siegert zum 1:0. Wenig später war das gleiche Zusammenspiel nicht von Torerfolg gekrönt. Die Partie plätscherte dann erstmal vor sich hin, um in der letzten Viertelstunde – dank des SCP – wieder Fahrt aufzunehmen. Krohne drehte sich nach Anspiel von Stefan Kühne geschickt und nutzte die freie Bahn zum 2:0. Das war das Signal für eine schwungvolle Endphase. Nach 37 Minuten vergab Krohne aus fünf Metern den dritten Treffer, in der 44. Minute klatschte sein Ball an die Latte. Siegert, Clement Halet und Mehmet Kara hatten weitere gute Chancen. Zur Pause waren die Gäste mit dem 0:2 bestens bedient.

Nach dem Wechsel: Die Roten verteidigten brav weiter, die Grünen versiebten Chancen in Hülle und Fülle weiter. Malte Grashoff, Fabian Hergesell, Clement Halet per Kopf, Marcus Piossek und erneut Grashoff mit einem Pfostentreffer verpassten das dritte Tor. Wie auch Rogier Krohne, der nach 64 Minuten den Innenpfosten traf. Möglichkeiten satt, Torausbeute mager, der VfB Hüls präsentierte sich tatsächlich als der erwartet „zähe Knochen“. Der Außenseiter war chancenlos, gab aber nicht klein bei, dann war Schluss. Wenige Minuten nach Abpfiff war der Sieg bei den Adlerträger abgehakt, ab jetzt zählt nur noch Borussia Dortmund 2, der nächste Gegner des SCP am Samstag im eigenen Stadion.

Münster: Schulze Niehues – Röhe, Schmidt, Halet Hergesell – Siegert (67. Piossek), Kühne, Grashoff, Holt (67. Koopmann) – Krohne (75. Taylor), Kara.

Startseite
ANZEIGE