Temperaturen bis zu Minus 17 Grad erwartet

So wird das Wetter in den kommenden Tagen im Münsterland

Münsterland

Bis zum Dienstag soll es im Münsterland weiter schneien, danach klart es langsam auf. Doch es bleibt winterlich. Die Meteorologen erwarten für die Region Temperaturen bis zu Minus 17 Grad.

Jonas Wiening

Der Schnee wird dem Münsterland noch etwas erhalten bleiben. Ab Dienstag wird es zwar kaum noch schneien, aufgrund der niedrigen Temperaturen wird die weiße Pracht aber länger liegen bleiben. Foto: Lukas Wiedau
  • Das Wetter im Münsterland bleibt weiter winterlich. In den nächsten Tagen kann es bis zu Minus 17 Grad geben.
  • Noch warnen die Meteorologen vor Schneeverwehungen und Schneebruch. Für die nächsten Tage wird von den Experten auch vor extremem Glatteis gewarnt.
  • Bis Dienstag soll es weiter schneien. Bis zu 15 weitere Zentimeter Neuschnee kann es geben. Danach soll es aufklaren und die Sonne kann immer öfter herauskommen.
  • Eisflächen wie zum Beispiel der Aasee in Münster sollen noch auf keinen Fall betreten werden. Noch ist es nicht lange genug kalt dafür.

Bis Montag um 18 Uhr gibt es für das Münsterland eine amtliche Schneefallwarnung. "Bis dahin kann es noch einmal 10 bis 15 Zentimeter Neuschnee geben", sagt Hanne Obermanns, Meteorologin beim Deutschen Wetterdienst (DWD). Doch auch mit Ende der Schneefallwarnung kann es noch weiter schneien. "Die Intensität nimmt dann aber ab", so Obermanns, die damit rechnet, dass es ab Dienstag so langsam aufklart. Dann nimmt auch der aktuell starke Ostwind etwas ab und es bestünde keine Gefahr mehr von Schneeverwehungen.

Das bestätigt auch Jürgen Schmidt vom Wetterkontor. "Es wird deutlich trockener, ab Mittwoch kann zeitweise sogar für mehrere Stunden die Sonne rauskommen", sagt der Meteorologe, der hinzufügt: "Allerdings wird es bitter kalt."

Bis zu Minus 17 Grad möglich

Sowohl DWD als auch das Wetterkontor erwarten die nächsten Nächte Temperaturen bis zu Minus 17 Grad im Münsterland. Auch tagsüber sollen die Temperaturen im hohen einstelligen Minusbereich liegen. "Ich gehe davon aus, dass es bis Mitte nächster Woche durchgehend Minustemperaturen im Münsterland gibt", sagt Jürgen Schmidt. Deswegen bleibe auch der Schnee lange liegen. "Er sackt höchstens etwas in sich zusammen", so der Meteorologe.

"Zudem besteht extreme Glättegefahr", warnt Hanne Obermanns vom DWD. Wer kann, sollte noch zu Hause bleibt, rät die Expertin, die außerdem auf die Gefahr von Schneebruch hinweist. Besonders auf Tannen können bei den Schneelasten Äste abbrechen, sagt sie.

Eisflächen (noch) nicht dick genug

Sowohl die Meteorologen vom DWD, als auch das Wetterkontor raten aktuell davon ab, sich auf Eisflächen zu begeben. "Es ist noch nicht lange genug so kalt", sagt Hanne Obermanns. Jürgen Schmidt fügt hinzu: "Man sollte bis mindestens zum Wochenende warten." Aber auch dann sei es nicht sicher, ob alle Eisflächen halten. "Es kommt auch immer auf das Gewässer an", so Schmidt, der sagt: "Je kleiner und flacher das Wasser umso besser ist es möglich." Ab dem Wochenende oder Anfang nächster Woche könnten auch Seen wie zum Beispiel der Aasee in Münster so dicke Eisflächen haben, dass Menschen darauf spazieren gehen können. Eine Empfehlung möchten die Wetterexperten da aber nie aussprechen. Auf zugefrorenen Wasserflächen würden immer Gefahren lauern. "Am besten man richtet sich da nach den Vorgaben der Städte und Feuerwehren", so Jürgen Schmidt.

Startseite