1. www.azonline.de
  2. >
  3. Nrw
  4. >
  5. «Bier-Denkmal» für die Schlacht von Worringen im Jahr 1288

  6. >

«Bier-Denkmal» für die Schlacht von Worringen im Jahr 1288

Düsseldorf (dpa/lnw)

Von dpa

Rheinische Brauer haben der Schlacht von Worringen ein Denkmal aus Bier gesetzt. Auf die Schlacht vor 733 Jahren soll angeblich die uralte Rivalität der Städte Köln und Düsseldorf zurückgehen. Düsseldorf erhielt nach der Schlacht die Stadtrechte und die Macht des Kölner Erzbischofs schrumpfte.

Jahrhunderte später trennt Düsseldorfer und Kölner beim Bier nach wie vor die Grenze zwischen Alt und Kölsch, auch Bier-Äquator genannt.

Vor einigen Jahren brachte Hans Berlin die Biermarke Költ auf den Markt - als rheinisches Versöhnungsbier im Namen zwischen Kölsch und Alt angesiedelt. Es bekommt nun einen kleinen Bruder, das Költ 1288, berichtete Berlin am Freitag.

Das Datum der Schlacht von Worringen, der 5.6.1288, findet sich im neuen Bier wieder: Es hat einen Alkoholgehalt von 5,6 Prozent und eine Stammwürze von 12,88 Prozent. Aus dem Datum des Ur-Konflikts soll damit das Ur-Rezept für den bierseligen Frieden am Rhein entstanden sein.

Pünktlich zum 733. Jahrestag der Schlacht an diesem Samstag kommt das naturtrübe Gebräu in den Handel. Bier-Spezialitäten, regionale und alkoholfreie Biere konnten ihren Anteil im schrumpfenden deutschen Biermarkt zuletzt steigern. Ob das Költ 1288 mehr wird als ein Jubiläumsbier «für Feindschmecker», wird sich zeigen.

Startseite