1. www.azonline.de
  2. >
  3. Nrw
  4. >
  5. Hartung will Olympische Spiele in Deutschland

  6. >

Olympische Spiele

Hartung will Olympische Spiele in Deutschland

Köln (dpa/lnw)

Der frühere Säbelfechter Max Hartung bedauert, nie Olympische Spiele in seinem Heimatland erlebt zu haben und möchte sich deshalb in seiner zweiten Karriere als Sportfunktionär dafür einsetzen. «Zu Hause anzutreten, ist etwas ganz Besonderes», sagte der dreimalige Olympia-Teilnehmer, der bei Welt- und Europameisterschaften 13 Medaillen holte: «Ich hatte zumindest das Glück, 2019 eine Heim-EM in Düsseldorf zu erleben. Das war eines der besten Events überhaupt. Aber es waren keine Olympischen Spiele. Ich wünsche denen, die nach mir kommen, dass sie zu Hause bei Olympia antreten können. Diese Hoffnung habe ich nicht aufgegeben und dafür stehe ich auch in meiner neuen Rolle.»

Von dpa

Früherer Säbelfechter Max Hartung. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Der 32 Jahre alte Hartung ist inzwischen Geschäftsführer der Sportstiftung Nordrhein-Westfalen, zuvor stand er als Gründungspräsident der Vereinigung Athleten Deutschland vor. Er habe Verständnis für Misstrauen in der Bevölkerung, sagte Hartung: «Das Vertrauen der Menschen in der Region, die es ausrichten wollen, muss mühsam aufgebaut werden. Damit Bürgerbescheide positiv ausfallen und Begeisterung geweckt wird.» Dennoch ist er sicher: «Sportevents können einen unheimlichen Mehrwert schaffen. Zu sagen, wir machen das gar nicht mehr oder nur noch in autokratischen Ländern, kann nicht das Ergebnis sein.»

Vor 50 Jahren in München fanden die letzten Olympischen Spiele in Deutschland statt. In den vergangenen Jahren gab es für Sommer- oder Winterspiele verschiedene erfolglose Bemühungen in Berlin, München, Hamburg, Leipzig oder zuletzt Rhein-Ruhr für 2032.

Startseite
ANZEIGE