1. www.azonline.de
  2. >
  3. Nrw
  4. >
  5. Lützerath: Bagger-Besetzung und Straßenblockade beendet

  6. >

Protest

Lützerath: Bagger-Besetzung und Straßenblockade beendet

Erkelenz (dpa)

Die Besetzung eines Braunkohlebaggers im Tagebau Hambach durch Klimaaktivisten ist am Montagmittag nach wenigen Stunden zu Ende gegangen. Die acht Besetzer hätten den Bagger am Mittag freiwillig verlassen, berichtete ein RWE-Sprecher in Essen. Die Aktivisten hatten den Schaufelradbagger im rund 20 Kilometer von Lützerath entfernten Tagebau Hambach in den frühen Morgenstunden besetzt. Der Bagger hatte daraufhin den Betrieb eingestellt.

Von dpa

Blick in den Braunkohletagebau Hambach gesehen vom Forum :terra nova aus, wo Braunkohlebagger des Energiekonzerns RWE arbeiten. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Nach Angaben der Protestgruppe «Gegenangriff - für das gute Leben» wollten die Aktivisten mit der Aktion ihre Solidarität mit den Menschen im Dorf Lützerath zeigen. Zudem kritisierte die Gruppe das dortige Vorgehen der Polizei und forderte die Vergesellschaftung der Energieproduktion.

Gut vier Kilometer Luftlinie von Lützerath entfernt seilten sich am Montagmorgen außerdem fünf Klimaaktivisten - darunter zwei im Rollstuhl - von einer Autobahnbrücke ab. Der Verkehr auf der Autobahn 44 lief während der Aktion weiter, auf der Landstraße unter der Brücke ging dagegen nichts mehr. Auch diese Aktion war aber nach Angaben der Polizei am Mittag beendet.

Nach dem vollständigen Abriss will der Energiekonzern RWE die darunter liegende Kohle abbaggern. Man erwarte, dass der Rückbau noch acht bis zehn Tage dauere, sagte ein Firmensprecher der «Rheinischen Post» (Montag). «Im März oder April könnte der Tagebau dann das frühere Dorf erreichen und abbaggern.»

Startseite
ANZEIGE