1. www.azonline.de
  2. >
  3. Nrw
  4. >
  5. Modellprojekt macht's möglich: Freibad und Gitarrenkonzert

  6. >

Gesundheit

Modellprojekt macht's möglich: Freibad und Gitarrenkonzert

Digital ist vieles möglich - Schwimmen gehen leider nicht. Im Kreis Coesfeld wird getestet, wie unter Corona-Bedingungen ein Freibad wieder öffnen kann. Und es gibt endlich wieder Live-Kultur.

dpa

Ein roter Steg mit einem gelben Schirm überspannt ein Freibad. Foto: Boris Roessler

Billerbeck (dpa/lnw) - Erstmals seit über einem halben Jahr öffnet am heutigen Samstag in Nordrhein-Westfalen wieder ein Schwimmbad für die breite Öffentlichkeit. Im Rahmen eines Modellversuchs können Bürgerinnen und Bürger ab 10.00 Uhr das Freibad Billerbeck im Kreis Coesfeld besuchen. Seit Anfang November waren alle Schwimmbäder in NRW wegen der Corona-Pandemie für den Publikumsverkehr geschlossen.

In dem münsterländischen Kreis ist am Samstagabend im Rahmen des Modellprojekts auch eine Kulturveranstaltung geplant: Im Innenhof der Vorburg der Burg Vischering in Lüdinghausen soll es ein Open Air-Gitarrenkonzert geben. Die aus Nottuln stammenden Zwillingsbrüder und Gitarristen Michael und Thomas Hoene spielen Jazz, Flamenco und Latin. 100 Karten wurden verkauft.

Der Kreis Coesfeld ist eine von mehreren Modellkommunen in NRW, in denen unterhalb einer beständigen Wocheninzidenz von 100 bestimmte Öffnungen erlaubt sind. Den Anfang machte am vergangenen Montag ein Fitness- und Rehastudio in Havixbeck. Ein weiteres Freibad, das Klutenseebad in Lüdinghausen, will am Montag öffnen. In Coesfeld liegt die Inzidenz seit dem Jahresende 2020 unter 100. Als erste Städte in NRW wollen Soest und Lippstadt ab kommenden Mittwoch wieder Außengastronomie erlauben.

Im Freibad Billerbeck sind maximal 500 Besucher zugelassen. Wer das Bad betreten will, muss einen negativen Coronatest mitbringen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Dem gleichgestellt sind vollständig Geimpfte oder Genesene, wie das Bad auf seiner Internetseite mitteilt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Auf dem Gelände des Freibades herrscht Maskenpflicht. Lediglich auf dem Weg zum Wasser und im Wasser darf die Maske abgelegt werden. Im Becken dürfen sich höchstens 155 Menschen gleichzeitig aufhalten. Sie müssen Abstand halten. Ein Einbahnstraßensystem, bei dem alle im Kreis schwimmen müssen, soll es nicht geben.

Der Deutsche Wetterdienst rechnet für den Vormittag mit etwa elf Grad Lufttemperatur. Leicht regnen soll es erst am Nachmittag. Die Wassertemperatur liegt bei 23 Grad. Jürgen Maas vom Fachbereich Sport und Kultur der Stadt Billerbeck geht wegen des Wetters davon aus, dass der Andrang am Samstag noch nicht so groß sein wird. «Es kommen diejenigen, die wirklich schwimmen wollen», sagte er im Vorfeld. Anfragen zur Öffnung seien von weither gekommen, etwa aus dem Ruhrgebiet, dem Raum Osnabrück und sogar aus dem Raum Hannover. In den kommenden Tagen soll ein Ampelsystem auf der Internetseite des Freibads Besuchern anzeigen, ob noch Platz ist.

© dpa-infocom, dpa:210507-99-510879/2

Startseite