1. www.azonline.de
  2. >
  3. Nrw
  4. >
  5. NRW-Unternehmen blicken wieder zuversichtlich in die Zukunft

  6. >

NRW-Unternehmen blicken wieder zuversichtlich in die Zukunft

Düsseldorf (dpa/nrw)

Von dpa

Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.Bank. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Die nordrhein-westfälischen Unternehmen blicken so zuversichtlich in die Zukunft wie seit mehr als zehn Jahren nicht mehr. «Der Optimismus in den Chefetagen unserer Firmen erinnert an die Situation von vor zehn Jahren, als sich die Wirtschaft von der Finanzkrise erholte und in eine langjährige Boomphase einschwenkte», fasste der Chef der NRW.Bank, Eckhard Forst, am Freitag die Ergebnisse des Konjunkturbarometers der NRW.Bank für Juni zusammen.

Der NRW.Bank.ifo-Geschäftsklimaindex stieg im Juni um 5,2 Punkte auf 21,4 Saldenpunkte. Damit legte der Konjunkturindikator für die Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen das fünfte Mal in Folge zu und erreichte das höchste Niveau seit Ende 2018. Alle Zeichen stünden auf Aufschwung, sagte Forst. Das Ende des Lockdowns hebe die Stimmung. «Bei vielen NRW-Unternehmen ist die Hoffnung groß, dass sich die Wirtschaft angesichts der rückläufigen Infektionszahlen und des Impffortschritts nachhaltig erholt», sagte er. Selbst Hotels und Gaststätten könnten nun langsam wieder aufatmen.

Am stärksten verbesserte sich das Geschäftsklima im Dienstleistungssektor. Vor allem die Logistikbranche und die IT-Dienstleister berichteten von gut laufenden Geschäften. Selbst im krisengeplagten Gastgewerbe ging es aufwärts. Auch im Handel hellte sich das Geschäftsklima insgesamt deutlich auf.

Im Verarbeitenden Gewerbe erreichte der Indikator den höchsten Wert seit Beginn der Umfrage im Jahr 1991. Ein Grund dafür sei die mit den weltweit zu beobachtenden Corona-Lockerungen gestiegene Güternachfrage, die die Auftragsbücher fülle und die Produktion nach oben treibe. Besonders positiv entwickelten sich die Werte in den Metallbranchen und der landesweit bedeutenden chemischen Industrie. Sorgen bereiten vielen Industriefirmen allerdings weiterhin die zunehmenden Engpässe bei Vorprodukten und die damit verbundenen steigenden Preise.

Startseite