1. www.azonline.de
  2. >
  3. Nrw
  4. >
  5. Priorisierungsgruppe 3 – einige müssen noch warten

  6. >

Corona-Impfung

Priorisierungsgruppe 3 – einige müssen noch warten

Münster/Düsseldorf

Groß war am Donnerstag der Ansturm auf die Impftermine der Priorisierungsgruppe 3 in den Impfzentren. Doch einige Berufs- und Personengruppen, die zur Prio-Gruppe 3 gehören, dürfen sich noch nicht anmelden. Das NRW-Gesundheitsministerium erläutert das Verfahren – und berichtet, wer in Kürze an der Reihe ist.

Stefan Biestmann

Die Impfanmeldung für Teile der Priorisierungsgruppe 3 ist in NRW seit Donnerstagmorgen möglich. Foto: Michael Kappeler/dpa

Als NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch den Corona-Impfung-Anmeldestart für die Priorisierungsgruppe 3 bekanntgab, schauten viele Bürger in die Röhre. Denn sie fallen zwar unter die Gruppe 3, kommen aber trotzdem noch nicht zum Zug.

Dagegen können andere Berufs- und Personengruppen seit Donnerstag einen Termin in den Impfzentren vereinbaren und sich mit Moderna oder Biontech impfen lassen.

„Es steht aktuell noch nicht ausreichend Impfstoff zur Verfügung“, erklärte Carsten Duif, Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums, auf Anfrage unserer Zeitung. „Wir öffnen deswegen die Priorisierungsgruppe Schritt für Schritt.“ Genauso habe man auch bei der Prio-Gruppe 2 verfahren.

Starttermin für viele Berufsgruppen noch in der Schwebe

Nach seinen Angaben sollen „in Kürze“ weitere Personengruppen mit Vorerkrankungen einen Termin vereinbaren können. Zu den Vorerkrankungen gehören laut einer Übersicht des Ministeriums unter anderem HIV-Infektion, Autoimmunerkrankungen, rheumatologische Erkrankungen, Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen, Koronare Herzkrankheit, Bluthochdruck, Schlaganfall und andere neurologische Erkrankungen (wie Multiple Sklerose oder schwere Epilepsien), Asthma, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Diabetes mellitus ohne Komplikationen sowie Adipositas.

Klar ist auch, dass sich „ab der zweiten Maihälfte“ Beschäftigte der Polizei, des Katastrophenschutzes sowie der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr anmelden können. In der Schwebe liegt dagegen der Starttermin für weitere Personen- und Berufsgruppen der „Prio 3“: Dazu gehören neben Wahlhelfern, Mitgliedern von Verfassungsorganen und Zoll-Mitarbeitern unter anderem auch Beschäftigte von Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe.

Konkrete Entscheidung über Berufsgruppen steht noch aus

In der Gruppe 3 ohne Termin vorgemerkt sind auch „Personen, die in besonders relevanter Position in Einrichtungen und Unternehmen der kritischen Infrastruktur tätig sind“. Folgende Branchen führt das Ministerium in der Liste auf: „Apothekenwesen, Pharmawirtschaft, Bestattungswesen, Ernährungswirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Abwasserentsorgung, Abfallwirtschaft, Transport- und Verkehrswesen, Informationstechnik und Telekommunikationswesen.“

Welche Berufsgruppen aus diesen Branchen vorzeitig geimpft werden dürfen, wolle das Ministerium „zeitnah“ entscheiden. „Die Abstimmung läuft noch“, sagte Carsten Duif.

Startseite