Verkehr

Ruhrgebiet: Sperrung von Bahn-Hauptstrecke für gut vier Tage

Bahnpendler zwischen Duisburg und Essen müssen ab Mittwochabend mit längeren Fahrzeiten rechnen: Die Hauptstrecke wird für gut vier Tage voll gesperrt. Reguläre Bauarbeiten und der Abriss von zwei Brücken sind der Grund. Sie waren bei dem Tanklasterbrand beschädigt worden.

dpa

Gleise sind vor einem Hauptbahnhof zu sehen. Foto: Hendrik Schmidt

Mülheim/Ruhr (dpa/lnw) - Die Bahn-Hauptstrecke zwischen Essen und Duisburg wird ab heute Abend (23.00) Uhr für gut vier Tage gesperrt. Grund sind schon länger geplante Ausbauarbeiten für das neue elektronische Stellwerk in Duisburg. Außerdem werden ab dem 4. Dezember zwei Eisenbahnbrücken über der A40 abgerissen. Sie waren bei dem Tanklasterbrand Mitte September schwer beschädigt worden. An der Unfallstelle wird überdies anstelle einer dritten, bereits abgerissenen Brücke eine Behelfsbrücke eingehoben. Sie besteht aus vier Einzelteilenund soll am 28. Dezember einsatzbereit sein. Die Deutsche Bahn will im kommenden Jahr auch die anderen beiden Brücken durch Hilfsbrücken ersetzen.

Die mehrtägige Sperrung der Bahn-Hauptstrecke hat Auswirkungen auf den gesamten Zugverkehr im Ruhrgebiet: Züge werden umgeleitet, Halte entfallen. Für Bahnfahrer stehen Busse und Schnellbusse bereit. Am 7. Dezember um 04.00 Uhr soll der Bahnverkehr wieder anlaufen.

Für die Brückenarbeiten über der A40 wird die viel befahrene Autobahn zwischen Kreuz Kaiserberg und Mülheim-Styrum in beiden Richtungen voll gesperrt. Die Sperrung beginnt am 4. Dezember um 20.00 Uhr und dauert bis zum 14. Dezember, 5.00 Uhr. Autofahrer sollen den Bereich weiträumig umfahren.

Während der Bahn-Streckensperrung werden Züge des Fernverkehrs über Gelsenkirchen oder Wuppertal umgeleitet. Entsprechend entfallen Halte etwa in Essen oder Bochum. Auch im Regionalverkehr wird umgeleitet. So hält etwa der RE1 in Herne, Gelsenkirchen, Essen-Altenessen und Oberhausen. Die Linien RE2 und RE11 fallen zwischen Essen und Düsseldorf aus.

RE3 und RE6 haben bereits seit dem 2. November ihre Linienwege westlich von Dortmund getauscht: Der RE3 fällt zwischen Essen und Düsseldorf aus, hält aber in Bochum und Wattenscheid. Der RE6 verkehrt durchgehend von Köln/Bonn Flughafen bis Minden. Züge der Linien S2 und S6 fahren weiter regulär.

Startseite