1. www.azonline.de
  2. >
  3. Nrw
  4. >
  5. Trainer Rösler bedient: «Schlechtestes Spiel seit Monaten»

  6. >

Fußball

Trainer Rösler bedient: «Schlechtestes Spiel seit Monaten»

Rückschlag im Aufstiegskampf für Fortuna Düsseldorf: Beim Tabellenletzten unterlagen die Rheinländer erstmals nach einer Serie von neun Spielen ohne Niederlage. Jetzt geht's gegen Holstein Kiel.

dpa

Düsseldorfs Trainer Uwe Rösler nach dem Spiel. Foto: Matthias Merz

Düsseldorf (dpa/lnw) - Uwe Rösler hatte es irgendwie geahnt. Trotz einer Serie von neun Spielen ohne Niederlage und dem Remis gegen Tabellenführer Hamburger SV zuletzt, hatte der Chefcoach von Fortuna Düsseldorf vor dem Auftritt beim Tabellenletzten gewarnt. «Das wird ein entscheidendes Spiel, da müssen wir nachlegen», sagte der 52-Jährige. Doch dann erlitten die auswärts nicht konstanten Rheinländer einen Rückschlag im Kampf um die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga und unterlagen am Freitagabend mit 1:2 bei den Würzburger Kickers. Und Rösler war das Jubiläum verdorben. Am Freitag war er seit genau einem Jahr Fortuna-Trainer.

«Jede Niederlage ärgert uns, die heute aber besonders, weil sie vermeidbar war», sagte Stürmer Rouwen Hennings, der sein Team mit seinem siebten Saisontreffer mit 1:0 in Führung brachte, doch bei widrigen Platzverhältnissen ließen sich die Düsseldorfer zweimal durch Ridge Munsy überraschen.

Zwar dominierte Fortuna die Partie, doch die zuletzt starke Defensive patzte in den entscheidenden Momenten bei Kontern. «In der zweiten Halbzeit haben wir ein zweites unnötiges Gegentor kassiert, bei dem wir zu ungeordnet in einen Konter gelaufen sind. Was die Restverteidigung angeht, war es heute unser schlechtestes Spiel seit Monaten», befand Rösler.

Dabei hatten die Düsseldorfer vor dem Ausgleichstreffer Chancen zu einer höheren Führung. Thomas Pledl vergab zwei gute Möglichkeiten und Luka Krajnc, der schon gegen den HSV den Siegtreffer in letzter Minute vergab, traf mit einem Kopfball nur die Latte. Dann kam Würzburg und Fortuna konnte die Partie nicht mehr drehen. «Insgesamt hatten wir heute zu wenig Zweikampfhärte auf dem Platz», sagte Rösler.

Im Kampf um einen Spitzenplatz haben die Düsseldorfer damit wichtige Punkte liegen lassen. «Wir wissen, dass wir in Zukunft besser spielen und den Kampf annehmen müssen», sagte Innenverteidiger Kevin Danso. Nur allein die Heimstärke wird es nicht richten. Allerdings müssen von den Spitzenteams noch Holstein Kiel und der VfL Bochum in der Düsseldorfer Arena antreten. Die Partie gegen die Norddeutschen steht schon im nächsten Heimspiel an. «Wir müssen daraus unsere Lehren ziehen und es gegen Kiel besser machen», sagte Hennings.

© dpa-infocom, dpa:210130-99-231788/2

Startseite