Einkommen

Verfügbares Einkommen in NRW leicht gestiegen

Düsseldorf (dpa/lnw) - Das verfügbare Jahreseinkommen der Menschen in Nordrhein-Westfalen ist 2018 leicht gestiegen. Jeder Einwohner im Bundesland hatte im Schnitt rein rechnerisch 22 294 Euro zur Verfügung, wie das Statistische Landesamt IT.NRW am Mittwoch mitteilte. Das waren 747 Euro mehr als noch 2017.

dpa

Attendorn im Kreis Olpe wies demnach mit durchschnittlich 39 443 Euro das höchste verfügbare Einkommen je Einwohner auf. Auf Platz zwei folgte Schalksmühle im Märkischen Kreis mit 36 004 Euro und dahinter Meerbusch im Rhein-Kreis Neuss mit 33 834 Euro verfügbarem Jahreseinkommen. In der Landeshauptstadt lag das verfügbare Einkommen jeweils bei durchschnittlich 26 087 Euro. Schlusslicht ist laut IT.NRW Kranenburg im Kreis Kleve mit 16 350 Euro.

Das verfügbare Einkommen setzt sich aus dem Lohn, dem Einkommen aus selbstständiger Arbeit und Vermögen sowie Sozialleistungen zusammen. Dieses Geld steht nach Abzug von Steuern und Sozialausgaben privaten Haushalten für Konsum und Sparzwecke zur Verfügung und ermöglicht den Angaben zufolge Aussagen zu finanziellen Verhältnissen und Kaufkraft.

Startseite