Kriminalität

WAZ: NRW-Fahnder wollen mit Mafia-Kronzeugen reden

Düsseldorf (dpa/lnw) - Beamte des Landeskriminalamtes NRW wollen ein hochrangiges Mitglied der italienischen Mafia befragen, das in Mailand inhaftiert ist und offenbar seit mehreren Wochen vor italienischen Fahndern als Kronzeuge aussagt. Das hat das LKA der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung» (WAZ, Sonntag) bestätigt. Es gehe um einen 61-jährigen 'Ndrangheta-Paten. Dieser habe mehrere Jahre in Münster und Warendorf gewohnt und dort ein Im- und Export-Unternehmen betrieben. Er gelte als Kenner der Mafia-Szene in Deutschland, berichtete die Zeitung.

dpa

Der im LKA für organisierte Kriminalität zuständige Leitende Kriminaldirektor Thomas Jungbluth sagte der Zeitung: «Sollten sich Ansatzpunkte für Aktivitäten in NRW oder Hinweise auf NRW ergeben und wir die Chance erhalten, mit dem Zeugen zu sprechen, werden wir das tun.» Jeder Kronzeuge in Italien könne auch für das LKA eine interessante Person sein. «Von daher werden wir zu gebotener Zeit versuchen, an ihn heranzukommen.»

© dpa-infocom, dpa:210516-99-615718/2

Startseite