1. www.azonline.de
  2. >
  3. Nrw
  4. >
  5. Wo Fußballfans die EM verfolgen können

  6. >

Wo Fußballfans die EM verfolgen können

Düsseldorf (dpa/lnw)

Die Fußball-EM startet am Freitag, aber die Corona-Krise ist noch nicht vorbei. Große Public Viewing Veranstaltungen sind dieses Jahr eher selten. Und auch für Biergärten und Kneipen in NRW gelten Vorschriften.

Von Mona Wenisch, dpa

Ein Fußball liegt auf dem Rasen. Foto: Tobias Hase/dpa/Symbolbild

Das Trikot liegt bereit, die Tipps sind abgegeben: Fußballfans in Nordrhein-Westfalen freuen sich auf den Start der Europameisterschaft am Freitag. Doch statt mit Tausenden anderen vor einer Leinwand die deutsche Nationalelf anzufeuern, müssen die Menschen wegen der Corona-Pandemie auf kleinere Veranstaltungen ausweichen.

«Zusammenkünfte mit mehreren tausend Fußballbegeisterten zu organisieren wäre zu leichtsinnig, denn noch stecken wir in einer Pandemie», sagt Helmut Dedy, Geschäftsführer des Städtetages Nordrhein-Westfalen. «Für die anstehende Europameisterschaft gilt: lieber kleinere Fußballfeste als mehr Infektionen.»

Dennoch sind in manchen Städten mit niedrigen Inzidenzen durchaus größere Veranstaltungen geplant. Im Essener Grugapark können jeweils etwa 1000 Menschen die Deutschland-Spiele gemeinsam anschauen. Negative Tests sind laut Veranstalter nicht nötig, Tische müssten aber vorher gemietet werden.

Auch im Open Air Kino am Kölner Jachthafen können rund 330 Menschen zusammenkommen, um die Nationalelf anzufeuern. Hier brauchen Besucher aber einen negativen Test. Ohne Corona-Beschränkungen finden in dem Kino üblicherweise rund 600 Besucher Platz. «Wir haben zwar weniger Einnahmen und mehr Ausgaben als sonst, aber wir freuen uns, dass wir überhaupt dürfen», sagt Betreiber Micki Pick.

Auch die Gastronomen im Land bereiten sich auf die Fußballfans vor. «Wir freuen uns in erster Linie, dass Public Viewing in den Gaststätten überhaupt wieder denkbar ist, und wir werden in unseren Betrieben alles daran setzen, dass die Corona-Regeln wie der Mindestabstand eingehalten werden», erklärt Thorsten Hellwig, Pressesprecher des Gaststättenverbandes Dehoga NRW.

Letztlich müssten die Gastronomen aber selbst entscheiden, ob sie Liveübertragungen anbieten wollen. Public Viewing sei kein Massengeschäft, sagt Hellwig. «In einem Restaurant ist die Weinbegleitung wichtiger als die Fußballbegleitung im Fernsehen.»

Josef Rayes, Geschäftsführer des Biergartens Aachener Weiher in Köln, hat sich dazu entschieden, alle EM-Spiele zu zeigen - auch wenn nur rund ein Drittel der 900 Plätze im Biergarten besetzt werden dürfen. «Bevor wir uns über den Umsatz freuen, freuen wir uns vor allem über die Menschen, die endlich wieder kommen dürfen», sagt er. Auf elf Monitoren und zwei Leinwänden können die Gäste der deutschen Mannschaft zujubeln. «Es ist nicht meine Art, nach hinten zu schauen. Endlich wieder viele Menschen zu sehen, das ist einfach Lebensqualität.»

Nach Angaben des NRW-Umweltministeriums sind Übertragungen in der Außengastronomie trotz Lärmschutzes bis 24 Uhr grundsätzlich möglich. Umweltministerin Ursula Heinen-Esser appellierte an die Menschen, sich an die geltenden Regeln zu halten.

Wie genau diese Regeln aussehen, hängt sowohl von der Inzidenzstufe in der Region als auch dem Veranstaltungsort ab. Public Viewing Veranstaltungen mit einer begrenzten Gästeanzahl sind je nach Inzidenz erlaubt, wenn auch mit Einschränkungen wie Tests und Abstand. Möchten die Fußballfans das Spiel mit einem frisch gezapften Bier in einer Bar verfolgen, greifen die Corona-Regeln für die Gastronomie. In 31 kreisfreien Städten und Landkreisen gilt laut Ministerium ab Freitag die niedrigste Stufe. Damit ist beispielsweise in Düsseldorf und Köln für den Innenbereich des Restaurants kein Test mehr nötig, solange die Landesinzidenz ebenfalls nicht höher als 35 liegt.

Wer den Fußballabend lieber im heimischen Garten oder auf dem eigenen Sofa verbringen möchte, muss auch dabei nicht alleine bleiben. In vielen Regionen sind Treffen mit Personen aus drei oder fünf Haushalten erlaubt. Bei einer privaten Veranstaltung dürfen sogar bis zu 250 Gäste in den Garten kommen - vorausgesetzt die Inzidenz ist niedrig und alle haben ein negatives Testergebnis.

Startseite