1. www.azonline.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Billerbeck
  6. >
  7. Die Hoffnung kehrt zurück

  8. >

Bezirksliga: VfL Billerbeck gewinnt 2:0 gegen SC Reken

Die Hoffnung kehrt zurück

Billerbeck

Das Ungemach hatte sich bereits in Form von dunklen Wolken angekündigt, die über den Domspitzen aufgezogen waren. Als es tatsächlich zu schütten begann, begaben sich die meisten der Zuschauer fluchtartig auf den Abstieg vom Helker Berg, um irgendwo vor Regen und Wind Schutz zu suchen – und sie verpassten, wie Diyar Özden mit dem Treffer zum 2:0 die Hoffnung endgültig zum VfL Billerbeck zurückbrachte. „Extrem wichtig“, strahlte Thorsten Heinrich nach diesem Sieg im Abstiegsduell gegen den SC Reken. „Aber das kann nur ein erster Schritt sein.“

Von Frank Wittenberg

Selten nur wussten sich die Gäste aus Reken wirklich gefährlich in Szene zu setzen – hier wird Kilian Niewerth von Niklas Kuhlage (rechts) attackiert. Foto: Fotos: fw

Nein, ein Fußball-Fest war es gewiss nicht, „aber das war in dieser Konstellation auch nicht zu erwarten“, zuckte der Trainer mit den Schultern. Während die Billerbecker mit der nötigen Portion Einsatz aufwarteten, ließen die Gäste aus Reken, bei denen Neu-Trainer Dado Sekic verhindert fehlte, durchaus gefällig den Ball laufen. Allerdings stellte der SC eindrucksvoll unter Beweis, warum nur acht Tore nach elf Spielen auf dem Konto gebucht sind: Selten nur wurden sie wirklich gefährlich, und wenn, dann ließen sie die Möglichkeiten großzügig aus. „Wenn die ihre Chancen reinmachen und wir hinterherlaufen müssen, wird es schwierig“, dachte Heinrich unter anderem an das Ding von Sebastian Wenning, der den Ball wunderbar mit der Hacke von Kilian Niewerth in den Lauf gelegt bekommen hatte, dann aber an VfL-Keeper Max Mertens scheiterte (20.). Zuvor schon hatte Niewerth, nur halbherzig attackiert, den Kasten nur haarscharf verfehlt.

Und der VfL? Der trat in dieser ersten Halbzeit bis zur 40. Minute offensiv gar nicht in Erscheinung. Aber wohl dem, der einen Leon Holtmann in seinen Reihen hat: Bis dahin war ihm kaum etwas gelungen, dann aber wartete er mit einem Geniestreich auf. Denn Holti erlief einen langen Ball vor der Torauslinie, verzichtete aber zwangsweise auf eine Flanke, weil keiner seiner Kollegen mitgelaufen war – erkannte dann aber, dass SC-Torwart Tobias Ladermann im Niemandsland unterwegs war und schaufelte den Ball per Kunstschuss aus spitzem Winkel zum 1:0 ins lange Eck. „Wenn du gar nicht weißt, wohin mit dem Ball, dann schieß ihn einfach rein“, sah Thorsten Heinrich eine alte Weisheit bestätigt.

Und dieses 1:0, zu dem Zeitpunkt sicherlich etwas glücklich, verwandelten die Billerbecker in Durchgang zwei zu einem durchaus verdienten Erfolg. Schon 20 Sekunden nach dem Wiederanpfiff hätte der zweite Treffer fallen können, als Tobias Ladermann eine scharfe Hereingabe von Calvin Majewski nach vorne abwehrte, Henrik Bölte aber am auf der Linie stehenden Semir Sekic scheiterte. Diesen erlösenden Treffer holte der eingewechselte Diyar Özden in der 83. Minute nach: Als der große Regen kam, behielt er die Übersicht und verwandelte eine Vorarbeit von Matthias Möllering zum 2:0. „Nachher hätte es deutlicher ausgehen können“, urteilte Thorsten Heinrich nach dem Abpfiff – letztlich aber völlig egal: Seine Jungs ballerten die dunklen Wolken weg und sorgten mit diesem wichtigen Sieg wieder für mehr Licht am Bezirksliga-Horizont. 7 VfL Billerbeck – SC Reken 2:0; Tore: 1:0 Leon Holtmann (40.), 2:0 Diyar Özden (83.).

Startseite
ANZEIGE